Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Keoma - Das Lied des Todes

Keoma - Das Lied des Todes

JETZT ANSEHEN

Keoma: Italo-Western mit "Django" Franco Nero.

Poster Keoma - Melodie des Sterbens

Keoma - Das Lied des Todes

Streaming bei:

Alle Streamingangebote DVD/Blu-ray jetzt bei amazon

Handlung und Hintergrund

Nach dem Bürgerkrieg 1861 - 1865. Das Halbblut Keoma kehrt zu seinem Vater in ein abseits gelegenes Wüstennest heim. Doch der herunter gekommene und halb zerstörte Ort wird von dem brutalen Ex-Offizier Caldwell terrorisiert, der auch Keomas drei Halbbrüdern befehligt, die Keoma hassen. Keoma stellt sich nach dem Mord an seinem Vater zum Kampf, wird hereingelegt, an einem Wagenrad gekreuzigt, gefoltert und für tot gehalten. Er erholt sich, tötet Caldwell und die drei Brüder und reitet davon.

Eine brutale Bande tyrannisiert eine ganze Stadt. Diesen Zustand will ein Indianermischling mit allen Mitteln beenden.

Darsteller und Crew

  • Franco Nero
    Franco Nero
  • William Berger
  • Olga Karlatos
  • Woody Strode
  • Enzo G. Castellari
  • Luigi Montefiori
  • Ajace Parolin
  • Maurizio De Angelis
  • Guido De Angelis

Bilder

Kritiken und Bewertungen

4,4
7 Bewertungen
5Sterne
 
(6)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(1)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Keoma - Das Lied des Todes: Italo-Western mit "Django" Franco Nero.

    Meisterwerk des klassischen Italo-Western, für Genrekenner einer der Meilensteine des Genres, der in die Kinos kam, als Italo-Western dort praktisch verschwunden waren. In der Mischung aus Passionsspiel, Endzeitvision und Rachestory tritt Franco Nero, unter Sergio Corbucci der stilbildende „Django“, als schweigsamer Einzelgänger mit Lockenpracht auf. Die Musik paraphrasiert die surreal anmutende apokalyptische Szenerie. Nero hat die englische Fassung selbst synchronisiert. Regisseur Enzo G. Castellari inszenierte u.a. „Leg ihn um, Django“.
    Mehr anzeigen