„Kaviar“ im Kino

Noch sind keine Kinotickets in diesem Ort verfügbar.

Filmhandlung und Hintergrund

Komödie über drei Frauen, die einen größenwahnsinnigen russischen Oligarchen linken und sich sein Geld unter den Nagel reißen wollen.

Der dekadente Oligarch Igor (Mikhail Evlanov) hat teils sehr skurrile Interessen und Hobbies, so kann es schon mal vorkommen, dass er auf einen nackten Mann mit Leninmaske schießt. Sein neustes Hirngespinst ist es, sich einen privaten Palast auf der Wiener Schwedenbrücke zu errichten.

Nadja (Margarita Breitkreiz), Igors Assistentin, Übersetzerin und Mädchen für alles, versucht ihm dieses Vorhaben auszureden und hat so oder so langsam genug von ihrem Arbeitgeber. Mit ihren zwei Universitätsabschlüssen hätte sie eigentlich besseres zu tun, als den Sonderwünschen des abgehobenen Russen nachzukommen. Aber als alleinerziehende Mutter ist sie auf den Job angewiesen.

Während Igor bereits mit dem naiven Bauunternehmer Klaus (Georg Friedrich) anbandelt, um den Wiener Stadtrat zu schmieren, macht sich Nadja mit ihren Freundinnen Vera (Darya Nosik), der gehörnten Ehefrau von Klaus, und Kindermädchen Teresa (Sabrina Reiter) an die Arbeit einen Plan auszuhecken, Igor aufs Kreuz zu legen und das Schmiergeld einzustreichen. Doch die Herren der Schöpfung scheinen den Damen immer einen Schritt voraus zu sein…

Im Trailer bekommt ihr einen ersten Vorgeschmack auf die skurrile Komödie:

„Kaviar“ – Hintergründe

Die österreichisch-russische Regisseurin Elena Tikhonova kann für ihre rasante Komödie aus dem Vollen schöpfen und ihre Kenntnisse über die russische High Snobiety Wiens nutzen. Die weibliche Hauptrolle erhielt Margarita Breitkreiz, die sich bereits im bekannten Fernsehfilm „Der Grenzer und das Mädchen“ an der Seite von Axel Prahl einem größeren Publikum zeigen konnte. Weiterhin sehen wir Sabrina Reiter, österreichische Schauspielerin, die mit ihrem Debüt „In 3 Tagen bist du tot“ (2007) Kritiker überzeugen konnte und seither häufig in TV-Formaten zu sehen ist („SOKO Kitzbühl“, Thriller-Reihe „Spuren des Bösen“), außerdem Georg Friedrich, der zuletzt mit „Asphaltgorillas“ im Kino war.

Die rasante Komödie startet am 04. Juli 2019 in den deutschen Kinos und hat eine FSK-Altersfreigabe ab 12 Jahren.

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

3,8
13 Bewertungen
5Sterne
 
(7)
4Sterne
 
(2)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(2)
1Stern
 
(2)

Wie bewertest du den Film?

Kommentare