1. Kino.de
  2. Filme
  3. Katja und der Falke

Katja und der Falke

   Kinostart: 02.11.2000

Filmhandlung und Hintergrund

Amüsantes und anrührendes Family-Entertainment über die Abenteuer einer kleinen Dänin und ihres Falken in Italien.

Katja rettet einen kleinen Falken, der wegen eines Sturms aus dem Nest gefallen ist, und sucht Schutz unter der Plane eines Lastwagens. Sie schläft ein und wacht in einer kleinen, italienischen Hafenstadt wieder auf. Noch schlimmer: Der Falke ist verschwunden. Mit der Hilfe von vier italienischen Jungs macht sie sich auf die Suche nach dem Vogel.

Bei einer Rettungsaktion eines jungen Falken gerät das dänische Mädchen Katja aus Versehen in ein italienisches Städtchen und ihr kleiner Falke nimmt auch noch Reiß-aus. Mit italienischen Kindern macht sie sich auf die Suche nach ihrem Falken und gerät in Abenteuer. Hervorragender Kinderfilm.

Bilderstrecke starten(4 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Katja und der Falke

Darsteller und Crew

  • Fanny Bernth
    Fanny Bernth
  • Loris Tocci
    Loris Tocci
  • Christina Meyer
    Christina Meyer
  • Henrik Rasmussen
    Henrik Rasmussen
  • Stefan Jürgens
    Stefan Jürgens
  • Alessandro Haber
    Alessandro Haber
  • Mirko Casaburo
    Mirko Casaburo
  • Raimondo Guida
    Raimondo Guida
  • Simone La Vecchia
    Simone La Vecchia
  • Lina Sastri
    Lina Sastri
  • Lars Hesselholdt
    Lars Hesselholdt
  • Pascal Lonhay
    Pascal Lonhay
  • Ulrik Bolt Jörgensen
    Ulrik Bolt Jörgensen
  • Marco Valerio Pugini
    Marco Valerio Pugini
  • Marco Pontecorvo
    Marco Pontecorvo
  • Molly Stensgård
    Molly Stensgård
  • Gabriele Ducros
    Gabriele Ducros

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

5,0
1 Bewertung
5Sterne
 
(1)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Katja und der Falke: Amüsantes und anrührendes Family-Entertainment über die Abenteuer einer kleinen Dänin und ihres Falken in Italien.

    Ganz Skandinavien scheint Kinderfilmland zu sein. Der Däne Lars Hesselholdt thematisiert in seinem zweiten Spielfilm kindliche Tierliebe am Beispiel eines neunjährigen Mädchens, das sich von seinen mit Arbeitsstress überlasteten Eltern vernachlässigt fühlt und sich mehr für Vögel interessiert als für das Spielen mit gleichaltrigen Kindern. Auf diese Weise erlebt es ungeahnte Abenteuer in dieser dänisch-italienischen Koproduktion, in die Eltern ihre Kinder getrost allein schicken können.

    Auf mehreren Festivals ausgezeichnet, darunter als Bester Film in Würzburg, mit dem Hauptpreis der Kinderjury in Lübeck, dem Publikumspreis in Amsterdam und Hauptpreisen in Italien, hält Regisseur Hesselholdt emotional klug die Balance zwischen leicht märchenhaftem Abenteuer und glaubhaft freundlichem Realismus. So wird auch die „Message“ von der Kraft einer wunderbaren Freundschaft über alle Sprachbarrieren hinweg nicht über die Maßen pathetisch strapaziert. Und die italienischen Kids, besonders die kleinen, haben eine entwaffnende filmische Star-Qualität. Ihrem Charme erliegt schließlich auch Katja (Fanny Bernth) aus Kopenhagen, die zu ihrer eigenen Verblüffung eines Tages daheim zu einem Waldspaziergang aufbricht und in einer kleinen italienischen Hafenstadt ankommt. Ein Unwetter hatte sie im Wald überrascht, wo sie einen aus dem Nest gefallenen jungen Falken rettete und mit ihm vor dem Regensturm Schutz auf einer LKW-Ladefläche suchte. Sie schlief ein und - wacht erst in Italien wieder auf. Verstört sieht sie sich nach dem Falken um, der sich in diesem Augenblick in die Lüfte erhebt und davonfliegt. Hier beginnt das Abenteuer, denn wie soll Katja, die kein Wort italienisch spricht, ihren Vogelfreund wiederfinden, und zu den sicher besorgten Eltern nach Dänemark zurückkehren? Aber weil sich Kinder auch ohne Worte verstehen, nehmen sich bald vier italienische Brüder ihrer an, wie sie es zuvor mit dem Falken getan hat. Denn jetzt ist Katja diejenige, die aus dem Nest gefallen ist. Vier kleine Italiener und eine scheue Dänin finden schließlich den Falken und können ihm ein tödliches Schicksal beim bösen Tierpräparator ersparen. Im Kino funktioniert das noch zum Glück. fh.

Kommentare