Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Karlsson vom Dach

Karlsson vom Dach

   Kinostart: 20.02.2003

Karlsson pa taket: Humorvolles Remake des schwedischen Klassikers nach dem legendären Kinderbuch von Astrid Lindgren.

Filmhandlung und Hintergrund

Humorvolles Remake des schwedischen Klassikers nach dem legendären Kinderbuch von Astrid Lindgren.

Der kleine Lillebror ist ein einsamer Knabe. Ohne Freunde hockt er oft lange Stunden allein in seinem Zimmer und sehnt sich nach dem Hund, den seine Eltern ihm partout nicht schenken wollen. Für Abwechslung sorgt eines Tages ein kleiner, erfrischend unbescheidener Herr namens Karlsson. Dank eines in seinen von Junkfood wohlgerundeten Leib integrierten Propellers versteht sich der Gast auf die Kunst des Fliegens und entführt Lillebror auf die Dächer über Stockholm. Von dort aus lassen sich trefflich Streiche spielen, die Lillebror dann prompt alleine ausbaden muss.

Zeichentrickadaption des erfolgreichen Astrid-Lindgren-Kinderbuches. In der deutschen Fassung spricht Jürgen Vogel den Karlsson.

Im Zimmer des einsamen siebenjährigen Lillebror steht eines Tages der „größte Karlsson auf der Welt“, der behauptet, auf dem Dach zu wohnen und dank eines Propellers auf dem Rücken fliegen zu können. Endlich kommt Aufregung in Lillebrors Leben - wenn der neue Spielkamarad nur nicht immer dann verschwinden würde, wenn Lillebror ihn seiner Familie vorstellen möchte.

Bilderstrecke starten(9 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Karlsson vom Dach

Darsteller und Crew

  • Vibeke Idsøe
  • John M. Jacobsen
  • Waldemar Bergendahl
  • Kerstin Bonnler
  • Kjetil Bjerkestrand

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

5,0
3 Bewertungen
5Sterne
 
(3)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Karlsson vom Dach: Humorvolles Remake des schwedischen Klassikers nach dem legendären Kinderbuch von Astrid Lindgren.

    Nach „Pippi Langstrumpf“ zählt der dicke, kleine Karlsson, der dank eines putzigen Propellers am Rücken des Fliegens mächtig ist, zu den populärsten Figuren aus dem Oeuvre Astrid Lindgrens. Nun hat sich die norwegische Filmemacherin Vibeke Idsoe an einer Zeichentrick-Version um die Abenteuer des rotzfrechen, dennoch sympathischen Lausbuben versucht. „Karlsson vom Dach“ kann zwar weder auf dramaturgischer Ebene an die Realverfilmung aus dem Jahre 1975 noch in technischer Hinsicht an aktuelle Disney-Produktionen heranreichen. Dennoch wird dieser liebenswerte Animations-Spaß, für den passender Weise Jürgen Vogel für Karlssons Stimme gewonnen werden konnte, sowohl bei den jungen Kino-Fans als auch den zahlreichen Lindgren-Anhängern sämtlicher Altersgruppen hervorragend ankommen.

    Charmante Charaktere statt sterile Figuren vom Reißbrett, einfache, einprägsame Bildkompositionen statt aufwändig am Computer entworfene Gebilde - nach diesen Prinzipien scheint Vibeke Idsoe, Filmschulabsolventin der New York University, gehandelt zu haben. Dabei konnte sich die Autorin und Regisseurin, die 1996 mit dem Kinder-Trickfilm „Auf der Jagd nach dem Nierenstein“ ihr Debüt gab, auf renommierte Hilfe verlassen. Stammen die Illustrationen zu „Karlsson vom Dach“ doch von keiner Geringeren als Ilon Wikland, jener Künstlerin, die seit Mitte der fünfziger Jahre fast alle Bücher Astrid Lindgrens illustriert hat. Dem Geist der Vorlage wurde aber nicht nur optisch, sondern auch inhaltlich Rechnung getragen, das heißt: an der ursprünglichen Geschichte änderte Idsoe kaum etwas. Und darin flattert dem siebenjährigen, etwas schüchternen Außenseiter Lillebror eines Tages der „weltbeste“ Karlsson direkt in sein Kinderzimmer. Karlsson kann fliegen, isst für sein Leben gern, ist manchmal auch ein bisschen unverschämt und hat immer einen lustigen Streich auf Lager. Dumm nur, dass Lillebrors Eltern und Geschwister einfach nicht glauben wollen, dass es diesen geheimnisvollen neuen Freund, der hoch oben auf dem Dach wohnt, auch wirklich gibt.

    Da die in Stockholms schöner heiler Welt angesiedelten Geschichten verhältnismäßig unspektakulär daherkommen - selbst die beiden Diebe wirken irgendwie zum Knuddeln -, konnten die Schauspieler in Olle Hellboms längst zum Klassiker gewordenen Realverfilmung „Karlsson auf dem Dach“ ihren Charakteren entsprechend Tiefe verleihen und sie dadurch interessant machen. In der aktuellen Zeichentrick-Version wirken die Figuren nun zwangsläufig eindimensionaler. Lediglich Jürgen Vogel, seit seinem Auftritt als fieser Max Grundeis in „Emil und die Detektive“ auch Kinderfilm-erprobt, kann mit seiner blechernen, kantigen Stimme, die einen für diese Rolle durchaus erwünschten nervtötenden Effekt erzielt, seinem weltbesten Karlsson Konturen verpassen. Nichtsdestotrotz funktioniert „Karlsson vom Dach“ als wohltuendes Gegenstück zu den lauten, hektischen US-Animationsspektakeln hervorragend, was diese schwedisch-norwegische Gemeinschaftsproduktion ideal fürs ganz junge Publikum macht, das sich obendrein über eine leicht zu „durchsitzende“ Länge von 76 Minuten freuen kann. lasso.
    Mehr anzeigen