Nick Nolte entkommt dem Flammentod

Ehemalige BEM-Accounts |

Kap der Angst Poster

Er ist seit fast 40 Jahren im Filmgeschäft - diesen Mann kann so schnell nichts mehr aus der Ruhe bringen.

Gilt nicht umsonst als Haudegen: Nick Nolte Bild: Kurt Krieger

Vielleicht wird Nick Nolte auch deshalb immer wieder als charmant-knurriges Raubein besetzt. Mit Filmen wie „Nur 48 Stunden„, „Kap der Angst“ und „U-Turn“ empfahl sich der heute 67-Jährige über die Jahre immer wieder als zuverlässiger Haudegen. Dass er auch im wahren Leben mutig ist, bewies Nolte jetzt: Als in der Nacht sein Haus in Malibu in Flammen aufging, verfiel der Schauspieler nicht in Panik, sondern schritt selbst zur Tat.

Wegen eines technischen Defekts am Drucker in Noltes Büro war ein Schwelbrand entstanden, der sich schnell im Rest des Hauses ausbreitete. Nolte bemerkte die Flammen, rief die Feuerwehr, zerschlug ein Fenster und rettete sich in den Garten. Anschließend fing er mit seinem eigenen Gartenschlauch schon mal mit den Löscharbeiten an - die Feuerwehr brachte den Brand dann innerhalb von 26 Minuten unter Kontrolle.

Haus gerettet, Einrichtung kaputt

Bei seinem Sprung aus dem Fenster verletzte sich Nolte leicht an der Hand, doch da der Mann eben ein zäher Hund ist, ließ er sich deswegen nicht mal ins Krankenhaus kutschieren. Stattdessen trauerte er vor Ort um seine Möbel, diverse Kunstwerke und persönliche Gegenstände, die in den Flammen vernichtet worden waren.

Zu den Kommentaren

News und Stories

  • Martin Scorseses "The Irishman" ist nicht tot, sagt De Niro - Harvey Keitel vielleicht auch dabei

    Wenn ein Meisterregisseur wie Martin Scorsese und zwei der größten noch lebenden Leinwandstars wie Robert De Niro und Al Pacino gemeinsam einen Film machen wollen, kann das die Herzen der Filmfans durchaus schneller schlagen lassen. The Irishman hängt inzwischen aber bereits seit Jahren in der Entwicklungshölle fest und manch einer behauptet, das Filmprojekt wäre im Grunde gestorben. Laut De Niro ist dies keinesfalls...

    Kino.de Redaktion  
  • Keiner stirbt so oft wie Robert De Niro

    Keiner stirbt so oft wie Robert De Niro

    Ein neues Ranking listet das Ableben von Superstars auf der Leinwand. Ganz vorne: Robert De Niro, Bruce Willis und Johnny Depp.

    Ehemalige BEM-Accounts  
  • Scorsese und DeNiro lassen den Iren los

    Die Zusammenarbeit der Kinogiganten Martin Scorsese und Robert DeNiro hat den Filmfans schon solche Klassiker wie Hexenkessel, Taxi Driver, Wie ein wilder Stier, Goodfellas und Kap der Angst beschert. Nun haben sich die beiden alten Freunde zu einer neuen Zusammenarbeit entschlossen, ihrer ersten nach Casino von 1995. Das dynamische Duo plant, die Lebensgeschichte des amerikanischen Gangsters Frank Sheeran zu verfilmen...

    Kino.de Redaktion  

Kommentare

  1. Startseite
  2. News
  3. Film-News
  4. Kap der Angst
  5. Nick Nolte entkommt dem Flammentod