1. Kino.de
  2. Filme
  3. Kamillions

Kamillions

Filmhandlung und Hintergrund

Schriller, unabhängig produzierter Horrorspaß mit allerhand verrückten Effekten und Zitaten aus dem Bilder- und Motivenschatz (von „Fliege“ bis „Creeps“ u.ä.) des Genres. Trotz Ideenreichtum, Action und sogar einem Hauch von Erotik tritt doch zwischenzeitlich ein gewisser Ermüdungseffekt ein. Eine Videopremiere, die mangelnde Eigenständigkeit und fehlendes Budget mit Charme und einigen witzigen Einfällen wettmacht...

An seinem 50. Geburtstag gelingt es Professor Wingate endlich, im eigenen Kellerlabor die Brücke in ein Paralleluniversum zu schlagen - mit fatalen Folgen. Zwei Kamillions, Wesen wie eine Kreuzung zwischen Insekt und Reptil, aber zur Gestaltwandlung fähig, krabbeln ans Licht. Während das eine den Körper des Grafen Desmon übernimmt und die anderen Geburstagsgäste terrorisiert, nimmt das Zweite die Gestalt von Jasmin, der Traumfrau vom Sohn des Hauses, an und beginnt ernsthafte Sympathie für den Jungen zu entwickeln. Sie sorgt dafür, daß ihr Artgenosse dorthin zurückkehrt, wo er hingehört. Auch der drohende Untergang des Universums kann in letzter Sekunde vertagt werden.

Die Geburtstagsgäste eines Professors werden von zwei Wesen aus einem Paralleluniversum drangsaliert. Überdrehte, teilweise originelle Horrorkomödie mit vielen Gags und noch mehr Zitaten.

Darsteller und Crew

  • Christopher Gasti
    Christopher Gasti
  • Dru-Anne Cakmis
    Dru-Anne Cakmis
  • Kate Alexander
    Kate Alexander
  • Mikel B. Anderson
    Mikel B. Anderson
  • Robert Hsi
    Robert Hsi
  • Teresa Woo
    Teresa Woo

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Schriller, unabhängig produzierter Horrorspaß mit allerhand verrückten Effekten und Zitaten aus dem Bilder- und Motivenschatz (von „Fliege“ bis „Creeps“ u.ä.) des Genres. Trotz Ideenreichtum, Action und sogar einem Hauch von Erotik tritt doch zwischenzeitlich ein gewisser Ermüdungseffekt ein. Eine Videopremiere, die mangelnde Eigenständigkeit und fehlendes Budget mit Charme und einigen witzigen Einfällen wettmacht und vor allem den jüngeren Fans überdrehter Alpträume Freude bereiten wird.

Kommentare