Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Kalte Sommer '53

Kalte Sommer '53

Kinostart: 15.06.1989

Filmhandlung und Hintergrund

Spannender russischer Film über zwei politisch Verbannte, die den Kampf gegen eine Verbrecherbande aufnehmen.

Nach Stalins Tod im Jahr 1953 sorgt eine Generalamnestie für Kriminelle dafür, dass überall in der Sowjetunion freigelassene Verbrecher ihr Unwesen treiben - während politische Gefangene weiter einsitzen müssen. Eines Tages fällt eine Verbrecherbande auch über ein abgelegenes sibirisches Fischerdorf her. Während die Dorfbewohner vor Angst wie gelähmt sind, nehmen ausgerechnet zwei zu ihnen verbannte und von ihnen verachtete Politische den Kampf gegen die Verbrecher auf.

Nach Stalins Tod verkündet Geheimdienstchef Berija eine Generalamnestie für Kriminelle, während die politischen Häftline interniert bleiben. Als eine Bande Krimineller ein Dorf überfällt, setzen sich zwei in das Dorf Verbannte zur Wehr.

Darsteller und Crew

  • Waleri Prijomychow
    Waleri Prijomychow
  • Anatoli Papanow
    Anatoli Papanow
  • Wiktor Stepanow
    Wiktor Stepanow
  • Andrei Dudarenko
    Andrei Dudarenko
  • Juri Kusnetzow
    Juri Kusnetzow
  • Wladimir Golowin
    Wladimir Golowin
  • Sergei Wlassow
    Sergei Wlassow
  • Wiktor Kossitsch
    Wiktor Kossitsch
  • Wladimir Kaschpur
    Wladimir Kaschpur
  • Alexander Proschkin
    Alexander Proschkin
  • Edgar Dubrowski
    Edgar Dubrowski
  • Boris Broschowski
    Boris Broschowski
  • Wladimir Martinow
    Wladimir Martinow

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Kalte Sommer '53: Spannender russischer Film über zwei politisch Verbannte, die den Kampf gegen eine Verbrecherbande aufnehmen.

    Zur Zeit der Perestroika entstandener, spannender Film von Alexander Proschkin („Russkiy bunt“), der die Zustände in Russland im denkwürdigen Sommer 1953 aufarbeitet und die Folgen einer Entindividualisierung durch den Staat darstellen will. Während die Gemeinschaft unfähig ist zu handeln, erweisen sich die politisch und moralisch integeren Außenseiter als Retter. Durch die grobkörnigen Bilder erhält die Western-typische Handlung fast dokumentarische Züge.

Kommentare