1. Kino.de
  2. Filme
  3. K 2 - Das Letzte Abenteuer

K 2 - Das Letzte Abenteuer

Kinostart: 12.12.1991

Filmhandlung und Hintergrund

Franc Roddams („Quadrophenia“, „War Party“) überwältigende Gipfeljagd ist das Actionnirvana für Sportfreaks. Ähnlich wie Michael Biehn („Abyss“) die Bergsteigercrew treibt Roddam den Film unerbittlich voran. Sein brilliant fotografierter Kampf mit den Urgewalten des Berges verzichtet weitgehend auf symbolüberladene Botschaften, sondern bietet Adrenalin pur für Fans, die auf ihre Kosten kommen wollen, ohne Gewaltorgien...

Der ehrgeizige Yuppie Taylor und sein introvertierter Freund Harold sind begeisterte Hobbybergsteiger. Unverhofft bekommen sie die Chance, an einer Expedition auf den K2, den schwierigsten Berg der Welt, teilzunehmen. Von Anbeginn steht die Unternehmung unter einem schlechten Stern: die Träger springen ab, Spannungen in der Crew verschlechtern die Stimmung, Expeditionsleiter Claiborne muß gesundheitsbedingt ins Basislager zurücksteigen. Der erste Ansturm auf den Gipfel mißlingt, die Bergsteiger bleiben verschollen. Taylor und Harold haben freie Bahn. Erst der Abstieg wird wegen des schlechten Wetters zur Katastrophe. Harold stürzt ab, aber Taylor rettet den Freund mit übermenschlichen Anstrengungen.

Der ehrgeizige Yuppie Taylor und sein introvertierter Freund Harold sind begeisterte Hobbybergsteiger. Unverhofft bekommen sie die Chance, an einer Expedition auf den K2, den schwierigsten Berg der Welt, teilzunehmen. Doch von Anbeginn steht die Unternehmung unter einem schlechten Stern.

Darsteller und Crew

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Franc Roddams („Quadrophenia“, „War Party“) überwältigende Gipfeljagd ist das Actionnirvana für Sportfreaks. Ähnlich wie Michael Biehn („Abyss“) die Bergsteigercrew treibt Roddam den Film unerbittlich voran. Sein brilliant fotografierter Kampf mit den Urgewalten des Berges verzichtet weitgehend auf symbolüberladene Botschaften, sondern bietet Adrenalin pur für Fans, die auf ihre Kosten kommen wollen, ohne Gewaltorgien auf sich zu nehmen. Über vereinzelte Banalitäten des Drehbuchs hilft das hohe Tempo des Films und die sympathische und glaubwürdige Leistung des Teams Biehn und Matt Craven („Jacob’s Ladder“) hinweg. Nach Pech im Kino tritt „K2“ nun den Sturm auf die Gipfelregionen der Charts an.

Kommentare