Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Justice League
  4. News
  5. Eklat um „Justice League“ wird schlimmer: Regisseur bedrohte „Wonder Woman“-Star

Eklat um „Justice League“ wird schlimmer: Regisseur bedrohte „Wonder Woman“-Star

Author: Mira WinthagenMira Winthagen |

© Warner Bros./HBO Max

Erneut werden Anschuldigungen gegen „Justice League“-Regisseur Joss Whedon laut. Er soll „Wonder Woman“-Star Gal Gadot mit einem Karriereende gedroht haben.

Seit Mitte 2020 tauchen immer mehr Anschuldigungen von Schauspieler*innen auf, die dem Regisseur und Drehbuchautor Joss Whedon missbräuchliches Verhalten an Sets vorwerfen. Angefangen hat alles mit Cyborg-Darsteller Ray Fisher, der auf die Missstände am „Justice League“-Set aufmerksam machen wollte, nachdem Zack Snyder als Regisseur zurückgetreten war und Whedon ihn ersetzt hatte.

Wie The Hollywood Reporter berichtet, wurde auch „Wonder Woman“-Star Gal Gadot von Whedon während der Produktion von „Justice League“ drangsaliert. Die Schauspielerin war wohl nicht damit einverstanden, dass sich ihre Figur im Vergleich zu „Wonder Woman“ in eine aggressivere Richtung entwickeln sollte. Nachdem Gadot ihren Text im Drehbuch hinterfragt hat, soll Whedon gedroht haben, ihre Karriere zu sabotieren und verunglimpfte „Wonder Woman“-Regisseurin Patty Jenkins.

Unser Video verrät, welche DC-Filme euch noch erwarten:

Beschwerden gegenüber Joss Whedon wurden an Warner Bros. herangetragen

Eine Quelle vom „Justice League“-Set, die mit den Ermittlern von Warner Bros. gesprochen hat, meint: „Joss hat damit angegeben, dass er mit Gal im Streit liegt. Er hat zu ihr gesagt, dass er der Autor ist und sie die Klappe halten und den Text aufsagen soll und dass er sie in dem Film unfassbar dumm aussehen lassen kann.“

Als Konsequenz sollen Gadot und Jenkins sich mit dem damaligen Vorsitzenden von Warner Bros., Kevin Tsujihara, getroffen haben. Gadot äußert sich in einem Statement gegenüber The Hollywood Reporter wie folgt zu der Situation: „Ich hatte meine Probleme mit [Whedon] und Warner Bros. hat sich darum frühzeitig gekümmert.“

Neben Ray Fisher offenbarte auch „Aquaman“-Darsteller Jason Momoa Kritik gegenüber Whedons Arbeit am Set von „Justice League“ und forderte, dass die Umstände untersucht werden müssen. Fisher betonte, dass Whedons Verhalten durch Jon Berg, ehemaliger Vizeproduzent für Produktionen bei Warner Bros., und Geoff Johns, ehemaliger Chief Creative Officer bei DC Entertainment, erst ermöglicht wurde.

Die sich häufenden Anschuldigungen beziehen sich nicht nur auf „Justice League“. Charisma Carpenter berichtete über ihre eigenen Erlebnisse mit Whedon am Set von „Buffy – Im Bann der Dämonen“ und „Angel“ auf Twitter und drückte ihre Solidarität mit Fisher aus. Auch wenn sich bisher nur Fisher detailliert zu den Ereignissen am Set von „Justice League“ geäußert hat, bleibt zu hoffen, dass den Anschuldigungen nachgegangen wird und die entsprechenden Personen zur Verantwortung gezogen werden, allen voran Whedon.

Welches Mitglied der „Justice League“ wärt ihr? Findet es in unserem Quiz heraus:

Hat dir dieser Artikel gefallen? Diskutiere mit uns über aktuelle Kinostarts, deine Lieblingsserien und Filme, auf die du sehnlichst wartest – auf Instagram und Facebook.

News und Stories