Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Jurassic World
  4. News
  5. Kinosommer 2015 war zweiterfolgreichster aller Zeiten

Kinosommer 2015 war zweiterfolgreichster aller Zeiten

Kinosommer 2015 war zweiterfolgreichster aller Zeiten
© Universal Pictures International Germany GmbH

Das bringt der Serienherbst auf Disney+

Allerdings machen den Erfolg hauptsächlich zwei Studios unter sich aus.

Mit „Jurassic World“ hat dieser Sommer einen Film hervorgebracht, der inzwischen den Sprung auf Platz 3 der erfolgreichsten Filme aller Zeiten geschafft hat. Und auch das Quartal an sich war an den Kinokassen in den USA durchaus erfolgreich.

Wie Variety berichtet, ist der Sommer 2015 (gemessen wurde vom 01. Mai bis zum 07. September) mit einem Einspielergebnis von 4,48 Milliarden US-$ in den USA der zweiterfolgreichste aller Zeiten. Diese Zahlen wurden lediglich 2013 getoppt, als ganze 4,75 Millionen US-$ eingespielt wurden.

Das bedeutet einen beeindruckenden Anstieg von 10,4% im Vergleich zum Vorjahr, allerdings hatte 2014 ohnehin den schwächsten Sommer seit sieben Jahren. Lediglich „Guardians of the Galaxy“ schaffte es vor einem Jahr am heimischen Markt die Grenze von 300 Millionen US-$ zu überwinden; in diesem Jahr gelang das mit „Jurassic World“ (647,7 Millionen US-$), „Avengers: Age of Ultron“ (457,8 Millionen US-$), „Alles steht Kopf“ (349,6 Millionen US-$) und „Minions“ (329,6 Millionen US-$) vier Filmen.

Disney und Universal dominieren den Markt

Dem Bedürfnis, auf diesen Erfolg anzustoßen, werden jedoch nur zwei Studios nachkommen können, denn Disney und Universal vereinen 60% des Einspielergebnisses auf sich. Der erfolgreichste Film, der nicht von diesen beiden Studios kommt, war Paramounts „Mission: Impossible - Rogue Nation“, der 182,5 Millionen US-$ einnehmen konnte.

Ohnehin haben die anderen Studios einige finanzielle Flops zu verkraften, die ihnen die Jubelstimmung verhageln dürften. So muss Sony mit „Pixels“ (73,8 Millionen US-$) und Fox mit „Fantastic Four“ (54,7 Millionen US-$) jeweils einen herben Verlust hinnehmen.

Da die Zahlen feststehen, wird nun die Frage zu klären sein, warum gerade diese Filme so erfolgreich waren. Ein wichtiger Faktor dürfte der Wiedererkennungswert sein, denn immerhin sind acht der zehn erfolgreichsten Filme Fortsetzungen, Adaptionen oder Animationsfilme von bekannten Studios.

Darüber hinaus spielt offensichtlich der Social-Media-Bereich eine zunehmende Rolle, denn besonders die erfolgreichsten Filme profitierten von einer umfangreichen Mund-Propaganda in den sozialen Netzwerken.