1. Kino.de
  2. Filme
  3. Jung und unschuldig

Jung und unschuldig

   Kinostart: 28.11.1978

„Jung und unschuldig“ im Kino

Noch sind keine Kinotickets in diesem Ort verfügbar.

Filmhandlung und Hintergrund

Ein Drehbuchautor wird fälschlicherweise des Mordes verdächtigt und muss seine Unschuld beweisen - in einem frühen Hitchcock-Krimi, mit dem sich der Meister bereits auf der Höhe seines Könnens zeigt.

Eine Schauspielerin wird von ihrem Ehemann ermordet, der eifersüchtig auf ihre jüngeren Freunde ist. Am Tag darauf entdeckt einer dieser Freunde, der Autor Robert Tisdall, die Leiche der Schauspielerin am Strand. Er ruft die Polizei, doch zwei Zeugen halten ihn fälschlicherweise für den flüchtenden Mörder. Tisdall wird verhaftet, kann jedoch fliehen und beginnt eine Verfolgungsjagd mit der Polizei, bei der ihn die Tochter des Kommissars unterstützt, die entschlossen ist, seine Unschuld zu beweisen.

Darsteller und Crew

  • Alfred Hitchcock
    Alfred Hitchcock
    Infos zum Star
  • Nova Pilbeam
    Nova Pilbeam
  • Derrick de Marney
    Derrick de Marney
  • Percy Marmont
    Percy Marmont
  • Edward Rigby
    Edward Rigby
  • Mary Clare
    Mary Clare
  • John Longden
    John Longden
  • George Curzon
    George Curzon
  • Basil Radford
    Basil Radford
  • Charles Bennett
    Charles Bennett
  • Erwin Greenwood
    Erwin Greenwood
  • Anthony Armstrong
    Anthony Armstrong
  • Alma Reville
    Alma Reville
  • Edward Black
    Edward Black
  • Bernard Knowles
    Bernard Knowles
  • Louis Levy
    Louis Levy

Kritiken und Bewertungen

5,0
1 Bewertung
5Sterne
 
(1)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Jung und unschuldig: Ein Drehbuchautor wird fälschlicherweise des Mordes verdächtigt und muss seine Unschuld beweisen - in einem frühen Hitchcock-Krimi, mit dem sich der Meister bereits auf der Höhe seines Könnens zeigt.

    Ein so spannender wie humorvoller früher Film von Alfred Hitchcock, der sowohl Melodram also auch Thriller ist und den Meisterregisseur bereits auf der Höhe seines Könnens zeigt. Unvergessen bleibt vor allem das technisch herausragend gefilmte Ende des Films, bei dem Hitchcock mit einem Kameraschwenk über die gesamte, damals größte Bühne der Pinewood Studios mehrere Kilometer zurücklegt, um den Mörder zu entlarven. Ebenfalls bemerkenswert: die Performances von Englands einstigem Kinderstar Nova Pilbeam und Derrick de Marney, dem „Cary Grant“ seiner Zeit.

Kommentare