Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Jue ming pai dui

Jue ming pai dui

Filmhandlung und Hintergrund

„Saw“ und Co. hinterlassen ihre Spuren in Südostasien, wenn auch nicht in solchem Ausmaße wie im westlichen Kino. In diesem Horrorschocker aus Taiwan werden arme Leute, die sich bei Reichen hintenrum bedienten, von reichen Menschen auf einer Bühne vor anderen reichen Menschen gefoltert und auf denkwürdig brutale Weise ins Jenseits befördert. Klingt nach Kapitalismuskritik mit der groben Kelle, ist aber pures Splatter...

Wenn der junge Chen nicht gerade Hilfsdienste für seinen reichen Boss erledigt, träumt er von Luxuslimousinen oder so einer heißen Braut wie jener, mit der er den Chef unlängst beim Verkehr im Fahrzeug überraschte. Der scheint ihm deswegen aber nicht böse zu sein, sondern schenkt ihm vielmehr eine Einladung zu einem typischen Fest der Reichen und Schönen. Dort muss Chen feststellen, dass er nicht der einzige arme Schlucker ist, der so ein Freiticket erhielt. Und dass er nicht zum Vergnügen da ist. Jedenfalls nicht zu seinem.

Auf einer Party der oberen Zehntausend geraten der junge Chen und ein paar andere Gäste plötzlich und nicht ganz zufällig ins Visier eines Killers. Fernöstlicher Hochglanz-Horrorschocker mit bemerkenswerten Brutalitäten.

Bilderstrecke starten(6 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Jue ming pai dui

Darsteller und Crew

  • Kristian Brodie
  • Bryant Chang
  • Vivi Ho
  • Jerry Huang
  • Joseph Ma
  • Maria Ozawa
  • Yin-Hsuan Kao
  • Kevin Ko
  • Michelle Yeh
  • James Yuan
  • Henry Wei
  • Cody Westheimer

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • „Saw“ und Co. hinterlassen ihre Spuren in Südostasien, wenn auch nicht in solchem Ausmaße wie im westlichen Kino. In diesem Horrorschocker aus Taiwan werden arme Leute, die sich bei Reichen hintenrum bedienten, von reichen Menschen auf einer Bühne vor anderen reichen Menschen gefoltert und auf denkwürdig brutale Weise ins Jenseits befördert. Klingt nach Kapitalismuskritik mit der groben Kelle, ist aber pures Splatter Entertainment auf beachtlichem handwerklichen, technischen und darstellerischen Niveau. Kein Fall für schwache Nerven, in jedem Fall.
    Mehr anzeigen