1. Kino.de
  2. Filme
  3. Judgment

Judgment

Filmhandlung und Hintergrund

Beeindruckend realitätsnaher, dramatischer Thriller aus der Geisterbahn der Gewaltghettos im Osten von Los Angeles, der im Hinblick auf die Gewaltätigkeiten der heißen Kampftage Anfang Mai einige Aktualität gewinnt ein Aspekt des Films, den weder Titel noch Covergestaltung aufgreifen. Emilia Crow („Timescape“) engagiert sich spürbar in der Rolle der Jungrichterin, auch wenn sie von vornherein zu zerbrechlich für...

Chelsea Walker, eine hübsche junge Juristin, tritt voller Ideale und Ambitionen ihre neue Stelle als Richterin im Strafgericht eines Ghettos von Los Angeles an. Schon bald zerbrechen ihre Träume von einer gerechteren Justiz für die Benachteiligten an den grausamen Realitäten des Alltags, die in der Resignation der Verantwortlichen, bewaffneten Juristen und dem Übergreifen der Straßengewalt auf das Gerichtsgelände gipfeln. Als sich Chelsea entschließt, persönlich in den Fall des achtjährigen Pepe einzugreifen, verliert sie die Rückendeckung ihrer Vorgesetzten und gerät unversehens selbst zwischen die Fronten im Bandenkrieg.

East L.A.: Eine idealistische Richterin tritt ihren neuen Posten im Strafgericht des Ghettos an und muß sich den Härten der Straße stellen. Mit Neigung zu Effekthascherei inszeniert, aber insgesamt treffsicher und glaubwürdig.

Darsteller und Crew

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Beeindruckend realitätsnaher, dramatischer Thriller aus der Geisterbahn der Gewaltghettos im Osten von Los Angeles, der im Hinblick auf die Gewaltätigkeiten der heißen Kampftage Anfang Mai einige Aktualität gewinnt ein Aspekt des Films, den weder Titel noch Covergestaltung aufgreifen. Emilia Crow („Timescape“) engagiert sich spürbar in der Rolle der Jungrichterin, auch wenn sie von vornherein zu zerbrechlich für ihre Aufgabe wirkt. Ihr zur Seite stehen erfahrene Routiniers wie Elliott Gould („M.A.S.H.“), Francesco Quinn („Indio“) und Karen Black („Familiengrab“) deren starke Präsenz auf zuvielen Handlungsebenen bisweilen eher Verwirrung stiftet. Mit Sinn für Kamera- und Lichteffekte inszeniert von William Sachs („Concrete War“). Auch für anspruchsvolles Thrillerpublikum.

Kommentare