Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Jonas

Jonas

   Kinostart: 05.01.2012
zum Trailer

Filmhandlung und Hintergrund

Schul-Mockumentary mit Ex-MTV-Rüpel und Grimme-Preisträger Christian Ulmen als 18-jährigem Sitzenbleiber.

Der 18-jährige Jonas, gespielt von Christian Ulmen, erhält von der Paul-Dessau-Gesamtschule in Brandenburg eine letzte Chance, seinen bislang verpatzten Schulabschluss nachzuholen. So besucht er sechs Wochen lang eine echte Schule mit ebenso echten Schülern und Lehrern. Plötzlich sieht er sich wieder in jene traumatischen Situationen versetzt, in denen er sich früher angsterfüllt die Blöße beim Lösen von Matheaufgaben an der Tafel geben musste. Hinzu kommen die ganz normalen Probleme der Pubertät in ihren vielseitigen Erscheinungsformen.

Der 18-jährige Jonas erhält von der Paul-Dessau-Gesamtschule in Brandenburg eine letzte Chance, seinen bislang verpatzten Abschluss nachzuholen. So besucht er sechs Wochen lang eine echte Schule mit ebenso echten Schülern und Lehrern. Plötzlich sieht er sich wieder in jene traumatischen Situationen versetzt, in denen er sich früher angsterfüllt die Blöße beim Lösen von Matheaufgaben an der Tafel geben musste. Hinzu kommen die ganz normalen Probleme der Pubertät in ihren vielseitigen Erscheinungsformen.

Ein 18-Jähriger erhält die einmalige Gelegenheit, den verpatzten Schulabschluss nachzuholen. Mockumentary, in der Christian Ulmen in einer Art Variation von „Die Feuerzangenbowle“ noch einmal die Schulbank drückt.

Bilderstrecke starten(14 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Jonas

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

4,0
2 Bewertungen
5Sterne
 
(1)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(1)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

    1. 80 % Doku, 20 % Spielfilm: Experimentelle Verhaltensstudie für Hobby-Analytiker und Ulmen-Fans.
      Mehr anzeigen
    2. Jonas: Schul-Mockumentary mit Ex-MTV-Rüpel und Grimme-Preisträger Christian Ulmen als 18-jährigem Sitzenbleiber.

      Comedy-Ausnahmekönner Christian Ulmen drückt als 18-jähriger Sitzenbleiber nochmal die Schulbank.

      Ob als Schauspieler oder Schriftsteller, als Entertainer oder Moderator - Christian Ulmen schafft es immer wieder, neue Wege zu gehen. Das war schon zu seiner Zeit bei MTV so („Unter Ulmen“), und das hat sich auch bei seiner Reality-TV-Show „Mein neuer Freund“ nicht geändert. Mit „Jonas“ bringen Ulmen und „Mein neuer Freund“-Regisseur Robert Wilde jetzt eine Reality-Komödie auf die Leinwand, die aussieht wie ein Dokumentarfilm, aber wie ein Spielfilm inszeniert ist. Und das geht so: Der mittlerweile 36-jährige Ulmen wird mittels Maske und Make-Up in den 18 Jahre alten Jonas verwandelt. Der muss an der Paul-Dessau-Gesamtschule in Brandenburg noch einmal die Schulbank drücken, seine letzte Chance, um doch noch einen Abschluss zu schaffen. Sechs Wochen lang hockt Sitzenbleiber Jonas alias Ulmen also in einer Schulklasse mit „echten“ Schülern und Lehren und versucht, längst aus dem Gedächtnis Verdrängtes wieder in sein Hirn hineinzupressen. Dabei erlebt er jene alptraumhaften Situationen, die er einst als Junge beim Lösen von Mathe-Aufgaben an der Tafel vor versammelter Klasse durchlitten hatte, ein weiteres Mal … „Jonas“ weckt nicht nur Erinnerungen an großartige Klassiker wie „Die Feuerzangenbowle“ oder „Die Lümmel von der ersten Bank“, es ist vor allem eine so noch nie gesehene, witzige Bestandsaufnahme mitten aus dem Alltag. Dabei zieht Ulmen einmal mehr alle Register seines humoristischen Könnens. „Jonas“ ist aber auch eine entlarvende Beschreibung unserer Schulsituation, mit allen Problemen ebenso wie mit allen Späßen und Freuden. Eine Real-Komödie also, mit viel Hirn und Verstand.
      Mehr anzeigen
      1. Frankreich hat Schulfilme wie „Die Klasse“ und „Sein und Haben“, in Deutschland besucht Christian Ulmen als ein angeblich 18-Jähriger eine real existierende Schule. Was soll dabei herauskommen? Ein Beitrag zur Überwindung der Pisa-Misere sicher nicht. Denn der falsche Schüler hat mit einem echten Jugendlichen wenig gemeinsam. Die wirklichen Schüler und ihre Lehrer zeigen sich so nett und umgänglich, dass man sich fragt, warum das Image der Lehranstalten dann nicht besser ist und warum einem in der eigenen Schulzeit nicht eine ähnliche Idylle widerfuhr.

        Inspiriert wurde Ulmen, wie er im Presseheft erzählt, zu diesem Projekt von seinen nächtlichen Albträumen, das Abitur noch einmal machen zu müssen. Solche Angstträume mit dem Zurück-zur-Schule-Szenario kennen vermutlich die meisten Menschen. Vielleicht steckt ja bei dem einen oder anderen auch der heimliche Wunsch dahinter, noch einmal Schüler sein zu dürfen. Wenn man nun also, vertreten durch Christian Ulmens Jonas, den Alltag in einer Klasse der Gegenwart erlebt, dann stellt sich bald Erleichterung ein, dort nicht mehr wirklich drin sitzen zu müssen. Und zwar trotz aller Harmonie schon deshalb, weil Schule noch langweiliger wirkt, wenn man sie nicht mit dem Geist eines Heranwachsenden wahrnimmt.

        Regisseur Robert Wilde, der auch schon die Fernsehserie „Mein neuer Freund“ mit Christian Ulmen inszenierte, verzichtet hier im Unterschied zu damals auf eine versteckte Kamera. Die Schule war über das Projekt informiert, wobei unklar ist, wer alles über die echte Identität von Jonas Bescheid wusste. Der junge Schuldirektor ist den Wünschen und Anliegen seines neuen Schülers gegenüber sehr verständnisvoll, er lässt sich sogar von Jonas umarmen. Im Nullkommanix kann Jonas seine Schulband-AG gründen und wenn er ein Megafon benutzt, um die Mitschüler im Pausenhof auf sich aufmerksam zu machen, wird das als witziger Einfall toleriert.

        Jonas sucht fleißig das Gespräch zu seinen neuen Lehrern, auch über den Unterricht hinaus. Er schwärmt für seine blonde Musiklehrerin und fürchtet den Mathematikunterricht. Alle Lehrer finden Jonas als freundlichen, mal schlagfertig-gewitzten, mal unsicher-naiven Charakter sympathisch. Auch die Schüler machen es Jonas erstaunlich leicht, sich zu integrieren und schmunzeln zustimmend, wenn er sich etwas eulenspiegelhaft im Unterricht einbringt. Das Verhalten der Schüler und Lehrer ist sicher nicht nur der Kamera geschuldet, sondern belegt auch, über welches humane und harmonische Potenzial diese Schule verfügt. Ob es jenseits von „Jonas“ auch so zur Geltung kommt, das können aber nur die echten Mitglieder der Schulfamilie wissen.

        Ärgerlich ist die narzisstische Plattform, die dieser Film Christian Ulmen bietet. Als falscher 18-Jähriger leitet er die Bandproben und die Jugendlichen lassen sich von ihm unterweisen wie von einem Rockmusiker. Als Falsch-Verliebter überrascht er die Musiklehrerin mit einem Sektpicknick. Sie reagiert freundlich, aber korrekt, und die Idee entlarvt ihre selbstgefällige Intention, denn welcher echte Jugendliche würde sich trauen, so etwas aufzuziehen? Jung und Schüler zu sein, ist oft genug peinlich, aber nicht mehr jung zu sein und die Schule als Bühne für eine solche Ego-Show zu verwenden, ist noch viel peinlicher.

        Fazit: Christian Ulmen schaut sich als vorgetäuschter 18-Jähriger an einer echten Schule um und beweist, wie peinlich es ist, sich nicht altersgemäß zu verhalten.
        Mehr anzeigen
      2. „Wertvoll”

          Jonas ist 18 Jahre alt und hat schon zwei Anläufe für den Schulabschluss vermasselt. Nun erhält er an der Paul-Dessau-Gesamtschule eine letzte Chance. Ein Kamerateam begleitet ihn dabei. Alles an dieser Schule ist echt. Die Schüler und ihre Probleme, die Lehrer und ihre pädagogisch unterschiedlichen Herangehensweisen, sogar die Schulband, die Jonas gründet. Alles das ist echt. Bloß Jonas nicht, denn dahinter verbirgt sich Schauspieler Christian Ulmen. Ein mutiges und überzeugendes Experiment ist dieser Film mit einem Schauspieler, der dafür bekannt ist, in fremde Rollen zu schlüpfen und diese dann im „echten“ Leben zu testen. Hier nun drückt er erneut die Schulbank und der Zuschauer fühlt sich in die eigene Schulzeit zurückversetzt, lernt viel über Sorgen und Nöte heutiger Schüler und Lehrer. Keiner wird durch die Kamera vorgeführt, jeder wird ernst genommen. Ulmen schafft es als Kunstfigur Jonas, echte Sympathien zu wecken. Bis zum Schluss fiebert man mit, ob er die Probezeit besteht. Und vor allem, ob er endlich den Logarithmus versteht!

          Jurybegründung:

          Jonas ist schon 18 Jahre alt, fährt ein eigenes Auto, und ist mehrfacher Sitzenbleiber. In der Brandenburger Paul Dessau-Gesamtschule in Zeuthen bietet sich ihm nun die letzte Chance auf einen Schulabschluss. Eine scheinbar normale Geschichte, wenn nicht der schon über Dreißigjährige Christian Ulmen diesen Jonas verkörpern würde und dessen Erlebnisse in einer realen Schule mit „echten“ Schülern und Lehrern und einem Kamerateam in mehr als sechs Wochen live gedreht wurde.
          Ein erstes Lob gebührt der Paul Dessau-Gesamtschule, die dieses Experiment nicht nur genehmigte, sondern auch unterstützte. Ein Experiment, das sich wohl ohne große Störungen in den Unterrichtsalltag der Schule einbrachte.
          Es ist ein sehr realistischer und gleichzeitig spannender Blick in diesen Schulalltag, der in seiner „Normalität“ gezeigt wird. Es ist besonders schön, die Lehrer in ihrer Arbeit im Unterricht zu beobachten. Sie sind sich sehr ähnlich, mit ihren Stärken, ihren Schwächen und auch Fehlern. Glaubhaft der Umgang der Lehrer mit ihren Schülern und umgekehrt. Ausgespart wird dabei auch nicht der permanente Leistungsdruck, der auf Schülern wie auch auf den Lehrern lastet.
          Dass Jonas ein nicht gerade normaler Schüler ist, bezweifelt niemand. Dennoch ist er es, welcher durch seine offene und freundliche Art seine Mitschüler zu begeistern und zu motivieren vermag und so auch offene Herzen beim Lehrkörper vorfinden kann. Also auch ein Plädoyer an Schule und Lehrer, scheinbar gescheiterten „Jonas-Typen“ eine Chance zu geben. So sollte Schule sein!
          Eine Empfehlung ganz nebenbei: Politiker sollten sich dieses Gesamtschulmodell mit musischer Ausrichtung als empfehlenswertes Objekt zu ihrer Fortbildung ruhig einmal näher ansehen.
          Zum Schluss das noch fehlende Lob für die grandiose Leistung von Christian Ulmen und des gesamten Teams, das sich ganz offensichtlich trotz sechs Wochen Drehzeit wunderbar in den Schulalltag eingebracht hat, ohne diesen bei ihren sicherlich auch sehr eingeschränkten Arbeitsmöglichkeiten nicht nachhaltig zu stören. Gratulation!

          Quelle: Deutsche Film- und Medienbewertung (FBW)
          Mehr anzeigen
        Alle ansehen