Joe the King

Filmhandlung und Hintergrund

Sehr ernsthaftes, beim Indiefilmfestival in Sundance ausgezeichnetes Jugenddrama, in dem Autor und Regisseur Frank Whaley die harte Kindheit und Jugend seines Titelhelden in den 70er Jahren ohne jegliche Schönfärberei skizziert. Vielleicht ein wenig zu düster und drastisch (wenig subtil), was unterhaltungswilligen Zuschauern bitter aufstoßen könnte. Val Kilmer („The Saint - Der Mann ohne Namen“) ist in einer ungewöhnlichen...

Joe muss sich als Sohn des versoffenen Schulhausmeisters einiges von seinen Mitschülern anhören. Zu Hause sieht es auch nicht gerade rosig aus: Seinem immer schlecht gelaunten Vater rutscht häufiger die Hand aus, die auch seine Mutter immer wieder schmerzlich zu spüren bekommt. Seine Mutter liebt ihn, doch hat sie auch nicht die Kraft, sich für ihn einzusetzen. Sein Bruder ist auch nur selten eine Hilfe. Also ist Joe ziemlich auf sich alleine gestellt. Mit kleinen Diebstählen und gelegentlichen Jobben in einer schmierigen Pizzeria hält er sich und seine Familie über Wasser. Das geht nicht lange gut.

Darsteller und Crew

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Sehr ernsthaftes, beim Indiefilmfestival in Sundance ausgezeichnetes Jugenddrama, in dem Autor und Regisseur Frank Whaley die harte Kindheit und Jugend seines Titelhelden in den 70er Jahren ohne jegliche Schönfärberei skizziert. Vielleicht ein wenig zu düster und drastisch (wenig subtil), was unterhaltungswilligen Zuschauern bitter aufstoßen könnte. Val Kilmer („The Saint - Der Mann ohne Namen“) ist in einer ungewöhnlichen Rolle als Alkoholiker-Vater zu sehen. Ethan Hawke und John Leguizamo spielen Menschen, die es gut meinen mit Joe, dessen Darsteller Noah Fleiss eine beachtliche Leistung zeigt.

Kommentare

  1. Startseite
  2. Alle Filme
  3. Joe the King