Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Jerichow
  4. News
  5. Fakten und Hintergründe zum Film "Jerichow"

Fakten und Hintergründe zum Film "Jerichow"

Kino.de Redaktion |

Jerichow Poster

Mehr zum Film? Wir haben die wichtigsten Hintergründe und Fakten für Dich gesammelt: detaillierte Inhaltsangaben, Wissenswertes über die Entstehung des Films, ausführliche Produktionsnotizen. Klick rein!

Der Regisseur über den Film

Als wir damals YELLA drehten, lasen wir in einer Prignitzer Tageszeitung, dass die Polizei einen Vietnamesen festgenommen hatte. Er stand neben seinem defekten Wagen am Straßenrand. Achsbruch, Hinterachse.

Der Kofferraum voller Münzgeld, das reichte für die Festnahme. Es stellte sich heraus, dass dem Mann 45 Imbißstuben gehörten, dass das Geld im Kofferraum Wechselgeld und Tagesinnahmen waren. Er hatte sich ein Geschäft aufgebaut, ein Haus gekauft, etwas außerhalb, in einem Wald, fernab anderer Häuser, für sich und seine Familie. Die Prignitz ist eine sterbende Gegend. Es gibt keine Produktion, keine Arbeit. Der Vietnamese hat der sterbenden Gegend ein Geschäft, ein Haus, eine „Heimat“ abgetrotzt. Heimat-Building, das ist etwas, was mich immer interessiert hat. Überhaupt gefallen mir Leute, die den Verhältnissen etwas abtrotzen. Überall um sie herum ist Niedergang und Auflösung und Komplexität, aber sie machen weiter.

Bilderstrecke starten(20 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Jerichow

Oft ziehen sich die „Heimat-Builder“ zurück. Sie „verinseln“. Sind allein. „Verinseln“, weil mir immer der Robinson Crusoe einfällt: die Handelslinien, der moderne Kapitalismus, und die Sehnsucht der Menschen, das alles zu verstehen, noch einmal von vorne anfangen, eine Rekonstruktion. Und das macht der Robinson: er baut die Welt noch einmal. Als andere Menschen und Freundschaft und Liebe in diese Welt kommen, explodiert sie.

Jetzt, wo der Film fertig ist und wir ihn mit etwas Abstand sehen konnten, waren wir überrascht. Es gibt keine Szene, in der nicht das Geld ist: Als Bild, als Tauschwert, als Betrug und als Mittel zur Anschaffung. Ich hatte das Gefühl, dass das Geld sich hineingeschlichen hat, in den Film, in die Bilder, zwischen die Figuren. Dass es die Geschichte schmiert. Und was mir noch auffiel: Es sind die Männer, die dieses Heimat-building betreiben. Dafür brauchen sie das Geld und die Frau. „Man kann sich nicht lieben, wenn man kein Geld hat!“ sagt Laura. Sie will sich niemanden kaufen. Sie braucht kein Heim. Sie braucht das Geld, um unabhängig zu sein. Das passt den Männern nicht. So kommt das Verbrechen in die Geschichte.

Interview mit dem Regisseur

Wir gehen hinter Benno Fürmann hinein in die Geschichte dieser Dreierkonstellation. Warum haben Sie sich für diesen Anfang entschieden?

Der Thomas, die Figur, die der Benno Fürmann spielt, ist von der ersten Sekunde an vom Nichts umgeben. Das ist im Grunde genommen sein Zustand. Er versucht, so etwas wie Heimatbuilding zu betreiben. Das Haus wieder aufzubauen, einen Ort, eine Adresse zu haben, Friedrich- Engels-Damm 1. Und so muss er im Film am Anfang geschichtslos sein, eher eine Bewegung in eine Geschichte, die andere Leute haben. Dafür brauchten wir eine erzählerische Bewegung, für die wir dann am ersten und am letzten Drehtag eine Steadycam gehabt haben. Das kann man nicht mit Schienen machen … Hinter ihm mit der Kamera am Friedhof lang gehen, man weiß noch nicht, was passiert ist, dann kommt das Auto, wir sehen André Hennicke, und dann springen wir vor den Thomas, die Steadycam verlässt den Film und kommt erst am Ende wieder zurück. Bei den Dreharbeiten habe ich das so gesagt, dass das jetzt die Seufzerbrücke ist, über die er geht. Er geht jetzt in die Bleikammer.

Verstecke spielen in Ihrem Film eine große Rolle, Thomas und Laura verstecken Geld, und selbst Ali versteckt etwas, seine Krankheit. Diese Verstecke, die sind ja auch kindisch.

Der Thomas versteckt das Geld im Baumhaus, in dem er mal mit seiner Mutter gewesen ist als Siebenjähriger, was man auf dem Foto sieht. Und auch die Laura versteckt das Geld, das sie Ali unterschlägt, an einer Stelle, wo Kinder Sachen verstecken. Das war mir wichtig, das sollte durch den Film gehen, dass die alle so etwas Regressives haben. Dass auch die leidenschaftliche Liebesbeziehung der beiden so etwas ist wie … so wie 17jährige, die sich im Kühlhaus schnell einen Kuss stehlen. Dass da so etwas drin steckt, dass die ein Leben verloren haben und es jetzt noch einmal versuchen. Die denken, die kriegen nochmal eine neue Chance. Damit haben die Verstecke, die Geldverstecke, etwas zu tun. Ich verstecke es da, wo ich als Kind schon meine Sachen versteckt habe, denn ich starte nochmal in ein neues Leben und dieses Mal will ich alles richtig machen.

Ist das Verstecken auch so etwas wie ein Vorbehalt dagegen, dass es unwiderruflich um alles geht, ums Leben?

Man hat oft das Gefühl, als wollten oder müssten die Figuren in erster Linie sich selbst in Sicherheit bringen, selbst die Leidenschaften wird von diesen anderen Motiven immer durchkreuzt. Ich fand immer, dass die Liebesgeschichte im Film so eine „postfordistische“ Liebesgeschichte ist, aus einer Zeit, in der Lohnarbeit zerstört ist. Sie erinnert noch an die an die Zeiten von Ossessione oder Cains The Postman always rings twice. Aber im Deutschland des Jahres 2008 gibt es kaum noch richtige Lohnarbeit. Es gibt Dienstleistungsarbeit, und es gibt noch Reste, Ausbeutungsreste, wie den Gurkenflieger, auf dem der Thomas im Film arbeitet. Aber auch das ist am Verschwinden. Die Spreewaldgurken sind jetzt in China angepflanzt worden. Wir werden so eine Form von ausbeuterischer, brutaler Feldarbeit wie bei den Baumwollpflückern von B. Traven in Deutschland nicht mehr sehen. Mich hat interessiert, wie die Leidenschaft, die Liebe, auch die Intrige heute ist, wie man das erzählen kann in Zeiten, wo die Lohnarbeit nicht mehr den Takt vorgibt. Das war ein großes Thema bei uns, als wir mit den Schauspielern die Proben hatten. Die Figuren in Jerichow führen so etwas wie ein kleines Retro-Szenario auf, und das entgleitet ihnen. In der Tanzszene am Strand ist eine starke Gegenläufigkeit zu spüren, die Dominanz Alis, seine Leutseligkeit und gleichzeitig die Unsicherheit der eigenen Beziehung gegenüber.

Wie detailliert geben Sie eine solche Szene im Drehbuch vor?

Es gibt bei Dreharbeiten oft solche Szenen und Tage, vor denen alle Angst haben. Bei uns war das zum Beispiel der 17. Drehtag, die Szene, wo sie im Flur miteinander schlafen. Und der 23. Drehtag, eben dieses Picknick. Die Szene hatte, glaube ich, im Drehbuch nur eine halbe Seite. Ich habe auch keine Interpretation reingeschrieben, was ich sonst oft mache, damit die Schauspieler ahnen worum es geht, die Metapher spüren. Zwei Tage davor haben wir uns bei mir im Hotelzimmer einen ganzen Abend getroffen und die Szene nochmal geprobt, dieses Mal mit der Musik. Und dem Hilmi Sözer wurde klar, dass diese Musik, diese berühmten türkischen Lieder, dass die wirklich Alis Musik ist. Dass die Musik und das Meer eine direkte Verbindung zu so etwas wie Heimat sein könnten, eine Herkunft. Und diese beiden Deutschen dort machen ihn jetzt zum Griechen, die Laura lacht ja noch über den Scherz. In diesem Moment ist das eine Beleidigung. Sie zerstören eigentlich eine Identität von ihm, die Heimatidentität, die Heimatsehnsucht, die er gerade aufbaut. Und dieses Gefühl ist sogar stärker als seine Eifersucht und hat so viel Tiefe, dass er die beiden in diesen Heimatstrom hineininszenieren möchte. Und er merkt nicht, dass er damit im Grunde genommen seine eigene Tragödie hervorruft.

Die Tragödie in Jerichow ist ungewöhnlich. Indem Sie die Schuldfrage sozusagen herausnehmen, wird die Schuld eigentlich noch gesteigert …

Ich habe lange darüber nachgedacht, wie die Geschichte enden kann. Und ich dachte daran, wie es wäre, wenn Laura und Thomas sogar den verlieren, den sie hätten um Verzeihung bitten können. Die landen im Grunde genommen dort, wovor sie die ganze Zeit Angst haben, nämlich im Niemandsland. Diese ganzen Versuche von Thomas, das ruinöse Haus seiner Mutter wieder aufzubauen, oder von Laura, mit Geld endlich unabhängig zu sein und die Frau zu werden, die sie sich immer gewünscht hat … Das ist für sie jetzt auf ewig ausgeträumt. Wir haben ziemlich chronologisch gedreht, und die Schlussszene war wirklich am letzten Drehtag dran. Der Ali schickt die beiden weg und schreit ihnen noch hinterher, und dann gehen sie so … wie Verurteilte gehen sie da weg. Und dann hören sie den Motor aufheulen. Und die Nina Hoss hat mich gefragt … sie wollte noch ein Wort sagen, wenn sie sich umdreht, so ein Wort, das man in sich selber reinspricht. Ich habe sie gefragt, welches Wort das sein könnte; und sie wollte einfach „Ali“ sagen. Und da wusste ich, dass es das genau ist. Darum geht es. In dem Moment war mir klar, dass die Darsteller genau wissen, um was für eine Schuld es hier geht. Und dieses Wort haben wir dann auch ans Ende des Films gelegt.

Zu den Kommentaren

News und Stories

  • Fakten und Hintergründe zum Film "Jerichow"

    Mehr zum Film? Wir haben die wichtigsten Hintergründe und Fakten für Dich gesammelt: detaillierte Inhaltsangaben, Wissenswertes über die Entstehung des Films, ausführliche Produktionsnotizen. Klick rein!

    Kino.de Redaktion  
  • arte: Drama "Jerichow" mit Benno Fürmann im Free-TV

    Der Sender arte hat am Mittwochabend, 13. April 2011 um 22.00 Uhr, die Free-TV-Premiere des Films „Jerichow“ mit Benno Fürmann im Programm. Das Drama dreht sich um drei Menschen, die mit schicksalhafter Zufälligkeit aufeinandertreffen - Thomas, ein ehemaliger Soldat, unehrenhaft aus der Armee entlassen; Ali, ein türkischer Unternehmer, der mit seinen Imbissbuden reich geworden ist; Laura, seine Frau, die schon vieles...

    Ehemalige BEM-Accounts  
  • Nominierungen zum Deutschen Filmpreis 2009 stehen fest

    Die Nominierungen für den Deutschen Filmpreis 2009 wurden heute, 13. März 2009 bekanntgegeben. Die Jury der Deutschen Filmakademie wählte aus insgesamt 90 eingereichten Filmen ihre Favoriten für die renommierteste und höchst dotierte Auszeichnung - die Lola - des deutschen Films. Als Favorit wird „John Rabe“ mit sieben Nominierungen gehandelt, dicht gefolgt von „Der Baader Meinhof Komplex“ und „Chiko“ . Die feierliche...

    Ehemalige BEM-Accounts  
  • "Jerichow" gewinnt Preis der deutschen Filmkritik

    Christian Petzolds Drama „Jerichow“ ist vom Verband der deutschen Filmkritik in Berlin zum besten Film des Jahres 2008 gekürt worden. Damit gewann bereits zum vierten Mal ein Film dieses Regisseurs die Auszeichnung. Den Preis der deutschen Filmkritik für den besten Dokumentarfilm nahm Volker Koepp für „Holunderblüte“ entgegen. Als bestes Spielfilmdebüt wurde Brigitte Maria Berteles Porträt eines jungen Kriegsheimkehrers...

    Ehemalige BEM-Accounts  

Kommentare