Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Jeremiah Johnson

Jeremiah Johnson

   Kinostart: 16.11.1972
Play Trailer
Poster Jeremiah Johnson
DVD/Blu-ray jetzt bei amazon

Streaming bei:

Alle Streamingangebote
  • Kinostart: 16.11.1972
  • Dauer: 108 Min
  • Genre: Western
  • FSK: ab 12
  • Produktionsland: USA
  • Filmverleih: Warner

Filmhandlung und Hintergrund

Für ein vergleichsweise lächerlich geringes Budget drehten Sydney Pollack („Tootsie“) und Robert Redford 1971 auf dem Grundstück von Redfords Sundance-Farm dieses packende Aussteigerdrama, das trotz ähnlicher Struktur nur wenig mit anderen Kino-Rachefeldzügen seiner Zeit gemein hat. Autor John Milius, nicht erst seit „Conan - Der Barbar“ ein ausgewiesener Spezialist für harte Männerthemen, entkleidet die Wildnis...

Der von Zivilisation und technischem Fortschritt angeödete Jeremiah Johnson zieht Mitte des vorigen Jahrhunderts mit Sack und Pack in die Berge, um ein naturverbundenes Dasein als Trapper und Fallensteller zu führen. Mit den örtlichen Eingeborenen versteht er sich - bei angemessenem Respektsabstand - recht gut, und er nimmt sogar eine Indianerin zur Frau. Dann aber stören Blauröcke das Idyll, und mit ihnen kommt die Gewalt. Als kriegerische Indianer seine Hütte niederbrennen und die Frau ermorden, zieht Jeremiah auf einen blutigen Rachefeldzug.

Bilderstrecke starten(6 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Jeremiah Johnson

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

5,0
1 Bewertung
5Sterne
 
(1)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Für ein vergleichsweise lächerlich geringes Budget drehten Sydney Pollack („Tootsie“) und Robert Redford 1971 auf dem Grundstück von Redfords Sundance-Farm dieses packende Aussteigerdrama, das trotz ähnlicher Struktur nur wenig mit anderen Kino-Rachefeldzügen seiner Zeit gemein hat. Autor John Milius, nicht erst seit „Conan - Der Barbar“ ein ausgewiesener Spezialist für harte Männerthemen, entkleidet die Wildnis jeglicher Kitschromantik und vermeidet lobenswerterweise im finalen Konflikt die sich anbietende Schwarzweiß-Zeichnung. Ein echtes Highlight des Genres.
    Mehr anzeigen