Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Je suis Karl

Je suis Karl

Je Suis Karl - Trailer Deutsch © Pandora Film

Je suis Karl: Packendes Drama über eine junge Frau, die nach einem Terroranschlag Halt und einen neuen Perspektive in der radikalen Bewegung des charismatischen Karl findet.

„Je suis Karl“ im Kino

Aktuell sind keine Kinotickets in diesem Ort verfügbar.

Filmhandlung und Hintergrund

Packendes Drama über eine junge Frau, die nach einem Terroranschlag Halt und einen neuen Perspektive in der radikalen Bewegung des charismatischen Karl findet.

Für Maxi (Luna Wedler) steht nach dem Schulabschluss ein neuer Lebensabschnitt bevor, doch der beginnt ganz anders, als erwartet. Ein Terroranschlag, bei dem ihre Mutter ums Leben kommt, wirft sie und ihren Vater Alex (Milan Peschel) gewaltig aus der Bahn. Während Witwer Alex mit dem Verlust und seinen Gefühlen kämpft, aber gleichzeitig für seine restliche Familie da sein will, geht Maxi raus in die Welt und sucht nach Antworten.

Die findet sie in der europäischen Jugendbewegung des charismatischen Studenten Karl (Jannis Niewöhner). In seinem Programm findet sie neuen Halt und ihr Leben bekommt eine neue Richtung. Doch steht sie wirklich hinter den propagierten Inhalten oder folgt sie ihm nur aus Liebe?

Der Trailer liefert einen ersten Eindruck von der spannenden und aktuellen Thematik:

Je Suis Karl - Trailer Deutsch

„Je suis Karl“ – Hintergründe und Kinostart

Regisseur Christan Schwochow und Drehbuchautor Thomas Wendrich bleiben ihrer thematischen Linie treu und bringen nach ausgezeichneten Fernsehfilmen und Serien wie „Mitten in Deutschland: NSU“ und „Bad Banks“ ein weiteres packendes Drama in die Kinos. Dabei geht es nicht nur um die Familientragödie, die Maxi und ihr Vater zu bewältigen haben, sondern vor allem um die gefährliche Bewegung von Karl, die sich die gesellschaftliche Angst vor Terroranschlägen zunutze macht und für ihre Ziele einsetzt.

Angeführt wird der Cast von Jannis Niewöhner („Cortex“, „Beat“) sowie der schweizerischen Schauspielerin Luna Wedler („Dem Horizont so nah“, „Biohackers“), in weiteren Rollen dabei sind Milan Peschel („Die Hochzeit“), Edin Hasanovic („Skylines“), Fleur Geffrier („Das Boot“) und Anna Fialová.

Die Dreharbeiten zum Film fanden im Herbst und Winter 2019 im Raum Köln statt. Die Erstaufführung für „Je suis Karl“ ist im Sommer 2021 im Rahmen der Berlinale geplant. Regulärer Kinostart ist bereits wenige Monate später, am 16. September 2021.

Darsteller und Crew

  • Jannis Niewöhner
    Jannis Niewöhner
  • Luna Wedler
    Luna Wedler
  • Milan Peschel
    Milan Peschel
  • Edin Hasanovic
    Edin Hasanovic
  • Harry Lloyd
    Harry Lloyd
  • Christian Schwochow
    Christian Schwochow
  • Christoph Friedel
    Christoph Friedel
  • Claudia Steffen
    Claudia Steffen
  • Thomas Wendrich
  • Frank Lamm

Bilder

Kritiken und Bewertungen

2,1
266 Bewertungen
5Sterne
 
(58)
4Sterne
 
(18)
3Sterne
 
(6)
2Sterne
 
(6)
1Stern
 
(178)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

    1. FBW-Pressetext:

      Ein Film, der unter die Haut geht. Unbequem, konsequent und hochaktuell.

      Es ist ein großer Schock für Maxi, als ihre Mutter und ihre Brüder durch eine Paketbombe ums Leben kommen. Doch während Maxis Vater sich einigelt, ist Maxi unfassbar wütend - und sucht Halt in der rechten europäischen Jugendbewegung „Pour“ und deren charismatischen Anführer Karl. Die Komplexität des Themas und die eindringliche Darstellung von Wedler, Niewöhner und Peschel machen dieses Drama zu einem intensiven Kinoerlebnis.

      In seinem neuen Film zeigt Christian Schwochow auf, wie die Verführungsmechanismen von radikalen Gruppen funktionieren. Dabei erzählt er aus der Perspektive der Verführten und des Verführers gleichermaßen, was auch uns Zuschauer*innen immer wieder in die Geschichte hineinzieht und uns die Frage stellen lässt: Wie würde man sich selbst verhalten? Durch geschickte Plot-Twists fügen Schwochow und sein Drehbuchautor Thomas Wendrich nach und nach neue Ebenen hinzu, was der Geschichte Tiefe und Ambivalenz verleiht. Das Publikum wird so hineingezogen in den Sog der sich zuspitzenden Handlung. Jannis Niewöhner spielt Karl als eine charismatische Verführerfigur, die das Gift der Verunsicherung und Militarisierung langsam aber sicher in die Gefolgschaft träufelt. Bis nichts mehr da ist außer der Bereitschaft, die Säulen der Rechtsstaatlichkeit zu kippen und eine neue Weltordnung zu etablieren. Milan Peschel als Maxis Vater verkörpert empathisch einen Mann, der vor Schmerz unfähig ist, zu handeln, und dennoch alles tun will, um seine Tochter vor dieser Radikalisierung zu bewahren. Und Luna Wedler beweist als Maxi einmal wieder, dass sie zu den absoluten Ausnahmetalenten einer jungen Darstellerriege gehört. In ihrem Spiel durchmischen sich Angst, Trauer und eine unbändige Wut auf einen scheinbar eindeutigen Feind. Sie will aber auch einfach dazugehören. Schwochow wählt Maxi als pars pro toto für viele Menschen der jungen Generation, die gerade in aktuelle Zeiten nach Halt sucht - und ihn da findet, wo sie für eine irrgeleitete Ideologie missbraucht wird. Eine kluge Montage, eine dynamische Kamera und ein atmosphärischer Score und Soundtrack machen JE SUIS KARL zu einem kraftvoll-sinnlichen Albtraum. Der uns fiktional mitnimmt in eine europäische Bewegung, die schon längst in vieler Hinsicht Realität geworden ist.

      Die Auseinandersetzung mit der rechten Szene und den Gefahren populistischer Politik hat schon vor einigen Jahren auch das Kino erreicht. Regisseur Christian Schwochow und Drehbuchautor Thomas Wendrich aber leisten mit JE SUIS KARL jetzt einen wirklich außergewöhnlichen Beitrag zum Thema. In ihrem Film gelingt das Porträt der „neue Rechten“ als einer Bewegung, die viel von den popkulturellen Formen der vormaligen Gegenkultur übernimmt und nach außen eben gerade nicht mehr so leicht von der bürgerlichen Mitte zu unterschieden ist.

      Im Gegenteil, erzählt der Film eben davon, wie eine junge Frau aus explizit links-grünem Milieu in ihren Bedürfnissen gewissermaßen passgenau abgeholt wird: Als sie bei einem Bombenattentat ihre Mutter und ihre Geschwister verliert, befindet sich die von Luna Wedler gespielte Maxi in einer ausgesprochen verletzlichen Position. Sie sucht nach Erklärungen und fühlt sich von allen missverstanden, selbst vom eigenen, mittrauernden Vater (Milan Peschel). Dass jemand wie Karl (Jannis Niewöhner) in ihr Leben tritt, erscheint ihr wie ein Glücksfall, stellt sich der junge Mann doch zunächst ausgesprochen sensibel auf ihre Lage ein.

      Der Film schildert höchst nachvollziehbar, was die intelligente, sensible Maxi an einer Bewegung wie „Re/Generation“, wie die fiktive Neurechte sich im Film nennt, finden könnte. Statt dumpfen Glatzen mit Springerstiefel und Bomberjacken erlebt sie lauter freundliche, dabei hippe und sich ihr gegenüber offen zeigende Menschen. Dass die auch noch über große Social-Media-Kompetenz verfügen und international vernetzt scheinen, macht sie noch attraktiver. Und dass ihr in dieser Umgebung relativ einfache Erklärungsmuster für das, was ihr passiert ist, angeboten werden, macht es der jungen Frau eben auch leicht, die rassistischen und fremdenfeindlichen Untertöne zunächst zu überhören.

      Mit dem Thema der Identitären und Neurechten greift der Film ein tatsächlich leider brandaktuelles Thema auf - und scheut sich nicht endlich einmal die Verführungskraft der Rechten in den Blick zu nehmen, das Faszinosum zu thematisieren, das sie für die bürgerliche Jugend darstellt. Gerade weil viele Filme es sich einfach machen, und Rechtsextreme gern als besonders trottelige Idioten darstellen, lobte die Jury den Film als großartige Bestandsaufnahme unserer Gesellschaft.

      Als besonders stark wurde die Nachbildung der verschiedenen Register der Popkultur - von Folk bis Rock - empfunden, die inzwischen eben auch die Rechten zu bedienen wissen. Zwar bewertete ein Teil der Jury den Plot als etwas zu schematisch - Maxi als die verführte Unschuld, Karl als ihr teuflischer Verführer - und bemängelte einen Mangel an Mysterium und Geheimnis, die dem Film mehr innere Spannung und Uneindeutigkeit, mehr Ambivalenz verliehen hätten. Doch das packende Spiel der drei Hauptdarsteller Wedler, Niewöhner und Peschel, die wirklichkeitsgetreue Verortung im dennoch leicht fiktiv gehaltenen Hier und Heute wiegt diese Art von Kritik auch wieder auf. JE SUIS KARL ist ein Film, der erschüttert und mitnimmt, weil er trotz eines hochdramatischen und höchst dystopischen Endes nie ganz unrealistisch wirkt.

      FBW-Jugend-Filmjury:

      (www.jugend-filmjury.com)

      „À la guerre - Wir erklären euch den Krieg!“. Die junge Generation fühlt sich vernachlässigt und schließt sich zusammen. Zusammen gegen die großen Probleme unserer Zeit, zusammen gegen den Staat. Maxi, eine Schülerin kurz vor dem Abitur, wird Opfer eines mutmaßlich islamistischen Bombenanschlages in Berlin. Auf ihrer Suche nach Halt und Normalität trifft sie Karl, den jungen Mann, der die gutaussehende Leitfigur der jungen paneuropäischen Bewegung „Re/Generation“ ist und sie zur Sommerakademie einlädt. Doch schnell wird klar, dass die Academy kein normales Treffen junger Menschen ist. Sie alle verbindet eine Idee: Europa den Europäern und eine tiefsitzende Angst vor dem Fremden. JE SUIS KARL offenbart das kranke Denken radikaler Bewegungen und schafft es dabei eine ausgewogene Balance zwischen nahem Fühlen mit den Figuren und einem Blick von außen, auf den Prozess der Radikalisierung zu werfen. Der Film ist so nah an der Wirklichkeit gezeichnet, dass man mit einem Gefühl der Machtlosigkeit zurückgelassen wird. Es ist unglaublich, wie Bild und Ton eine Welt schaffen, in der jede Entscheidung plausibel scheint und die fast so authentisch ist, dass man sich wünscht, aus diesem Albtraum aufwachen zu können. Allen voran das Schauspiel hat uns das Gefühl gegeben, den Charakteren in den Kopf sehen zu können. Wir empfehlen diesen Politik-Thriller allen ab 14 Jahren, denn seine spannende, mitreißende Handlung sind 126 Minuten konzentrierte politische Aufklärung. Ein Film, der in jedes europäische Klassenzimmer des 21. Jahrhunderts gehört.

      emotional: 4,5 Sterne
      erschreckend realitätsnah: 4,5 Sterne
      politisch: 5 Sterne
      fesselnd: 5 Sterne
      dystopisch: 4 Sterne

      Gesamtbewertung: 4,5 Sterne.

      Quelle: Deutsche Film- und Medienbewertung (FBW)
      Mehr anzeigen
    2. Mehr anzeigen

    News und Stories