Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Keine Zeit zu sterben
  4. News
  5. Daniel Craigs Erbe gesucht: Geheimfavorit erteilt James Bond eine Absage

Daniel Craigs Erbe gesucht: Geheimfavorit erteilt James Bond eine Absage

Daniel Craigs Erbe gesucht: Geheimfavorit erteilt James Bond eine Absage
© Universal Pictures

Im heißen Rennen um die James-Bond-Nachfolge gibt es einige klare Kandidaten. Doch einer von ihnen hat den Gerüchten nun eine Absage erteilt.

Mit rund 775 Millionen US-Dollar an weltweitem Einspiel hat Daniel Craigs Abschiedsvorstellung als Agent Ihrer Majestät in „James Bond 007 – Keine Zeit zu sterben“ zwar ordentlich die Kassen klingeln lassen, vor allem angesichts der Corona-Situation zur Zeit der Veröffentlichung, blieb aber dennoch hinter den Erwartungen zurück. Berichten zufolge verlor das Produktionsstudio MGM rund 100 Millionen US-Dollar. Craigs letzter Auftritt als James Bond war aber zumindest filmisch ein krönender Abschluss seiner 007-Ära, die 2006 mit „James Bond 007 – Casino Royale“ begonnen hatte.

Aktuell suchen die Produzent*innen Barbara Broccoli und Michael G. Wilson mit Eifer nach seinem Nachfolger. Männlich müsse er sein, und Brite; das sind auch schon die einzigen Voraussetzungen. Praktischerweise sollte er aber zudem unter 40 Jahre alt sein und bei Möglichkeit auch keine anderweitigen, langjährigen Verpflichtungen innehaben. Denn nur so kann aus einem Schauspieler über die Jahre hinweg ein echter Bond-Star geformt werden.

Wann der Nachfolger der Öffentlichkeit vorgestellt wird, ist noch nicht bekannt. Sicher ist nur, dass es noch dieses Jahr so weit sein soll. Indes laufen die Wettbüros regelrecht heiß, es gibt einige Kandidaten, die als mögliche Nachfolger gehandelt werden. Da wären etwa die Shooting-Stars Regé-Jean Page und Sam Heughan, dann etablierte Stars wie Tom Hardy, Idris Elba und Henry Cavill, aber auch Schauspieler, die kaum jemand auf dem Radar hat wie Jamie Bell.

Letzterer hat sich nun in einem Interview mit SiriusXM dazu geäußert. Und er hat – natürlich – dementiert, dass er jemals in Frage kommen könnte:

„Lass mich dir und deinen Zuhörer*innen etwas Geld ersparen. Es wird nicht passieren. Denn ich kann dir sagen, wie das alles angefangen hat. Ich habe also vor ein paar Jahren einen Film mit Annette Bening gedreht, der ‚Film Stars Don‘t Die in Liverpool‘ heißt. Wahrscheinlich haben ihn nur wenige Leute gesehen. Jedoch ist die Produzentin dieses Films, Barbara Broccoli, auch die Produzentin der Bond-Filme. Ich glaube also, dass allein durch diese Verbindung, und weil ich Engländer bin, das alles angefangen hat. Ich denke, da hat es begonnen. Also spar dir dein Geld und setz es auf jemanden anderes.“

Auf wen man stattdessen wetten könnten, wissen wir auch schon: Auf die Kandidaten in unserem Video.

Wer wird der nächste James Bond? 11 Kandidaten, die Daniel Craig beerben könnten

„James Bond 26“: Führt Jamie Bell mit seiner Aussage die Fans nur an der Nase herum?

Jamie Bell hatte sich bislang noch nicht zu den Gerüchten geäußert, dass er eventuell als Nachfolger in Frage kommen soll. Doch selbst Bond-Experte Dr. Ian Kinane vom International Journal of James Bond Studies bezeichnete ihn als den Schauspieler mit den allergrößten Chancen auf die Rolle. Mit seinen 36 Jahren wäre Bell im perfekten Alter, ist zudem zwar ein etablierter wie talentierter Schauspieler, aber kein großer Star.

Jedoch muss man sagen, dass er mit seinen 1,70 Meter nicht unbedingt über die Größe verfügt, die James Bond in den Romanen hat (1,83 Meter). Andererseits ist Daniel Craig der bis dato „kleinste“ Bond-Darsteller mit 1,78 Meter. Und wenn Tom Cruise (1,70 Meter) mit seiner „Mission: Impossible“-Reihe eines bewiesen hat, dann, dass ein Top-Agent nicht groß sein muss.

Es ist außerdem denkbar, dass Bell einfach von seiner Person ablenken will, um die potenzielle Überraschung größer zu machen, aber auch, um in Ruhe verhandeln zu können. Genau so wie Andrew Garfield, der über Monate hinweg stets eine Beteiligung an „Spider-Man: No Way Home“ vehement abgestritten hatte. Das ging so weit, dass es fast schon wie eine Parodie wirkte. Am Ende war er ja doch dabei und verriet später, dass er es genossen habe, die Fans an der Nase herumzuführen. Vielleicht, aber auch nur vielleicht, ist es ebenso nur eine Strategie von Bell.

Egal ob Bell, Cavill oder Elba das Rennen macht: In diesem Quiz geht es nur um die altgedienten Bond-Darsteller:

James Bond-Quiz: Teste dein Wissen über Agent 007!

Hat dir dieser Artikel gefallen? Diskutiere mit uns über aktuelle Kinostarts, deine Lieblingsserien und Filme, auf die du sehnlichst wartest – auf Instagram und Facebook. Folge uns auch gerne auf Flipboard und Google News.