James Bond 007: Im Angesicht des Todes Poster

"Fluch der Karibik"-Göttin wird Moneypenny

Ehemalige BEM-Accounts  

Sie führte gestandene Piraten ins Unglück, jetzt führt sie den Terminkalender von James Bonds Chefin „M“: Naomie Harris ist in „Bond 23“ die neue Miss Moneypenny.

Naomie Harris ist in "Bond 23" die neue Miss Moneypenny Bild: Disney

Ihre Name ist Moneypenny. Miss Moneypenny. Sie ist das beständigste aller Bondgirls: Bis auf „Casino Royale“ und „Ein Quantum Trost“ gingen die Krisen dieser Welt zuerst über ihren Schreibtisch. Nun tritt Naomie Harris ihren Dienst als Sekretärin von Geheimdienst-Chefin „M“ Judi Dench an.

Naomie Harris

„Moneypenny“ darf „007“ Daniel Craig nur angucken – nicht anfassen

Bis zuletzt ging Naomie Harris davon aus, dass sie für eine Rolle als klassisches Bondgirl gecastet wurde. Selbst beim Vorsprechen verriet ihr Regisseur Sam Mendes nicht, dass es um die Moneypenny-Rolle ging. Sie musste mit Texten aus „Ein Quantum Trost“ arbeiten. Harris machte sich einen Namen mit „Miami Vice“ und „28 Days Later„. Berühmt wurde die 35-Jährige durch ihre Darstellung der Meeresgöttin Calypso in der „Fluch der Karibik„-Reihe.

Neben Naomie Harris, Judi Dench und Daniel Craig stehen Javier Bardem als Schurke und Ralph Fiennes fest. Letzterer könnte den Gadget-Tüftler „Q“ wiederbeleben, auch dieser fehlte in den letzten beiden „Bond„-Filmen. Gedreht wird ab Herbst, ins Kino kommen wird „Bond 23“ am 1. November 2012.

Auf ein sinnliches Abenteuer mit „Daniel Craig braucht sich Naomie Harris keine Hoffnung machen: Moneypenny durfte von einer Nacht mit 007 immer nur träumen.

Hat dir ""Fluch der Karibik"-Göttin wird Moneypenny" von Ehemalige BEM-Accounts gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook, Twitter oder Instagram folgen.

News und Stories

Kommentare