Filmhandlung und Hintergrund

Einfühlsames Porträt der zerstörten Welt der russisch-polnisch jüdischen Landkultur der dreißiger Jahre.

Ein kleines Dorf an der polnisch-russischen Grenze in den dreißiger Jahren: Die beiden Jungen, der christliche Ivan und der jüdische Abraham, laufen weg. Rachel macht sich Sorgen um ihren Bruder Abraham und versucht gemeinsam mit dem kommunistischen Flüchtling Aaron, die beiden Ausreißer wieder zu finden…

30er Jahre: Im polnisch-russischen Grenzgebiet leben Abraham und der russisch-stämmige „adoptierte“ Ivan im Haus von Abrahams Großvater, Rabbi und Verwalter ihres Dorfs. Abrahams Schwester Rachel liebt heimlich den armen, verfolgten Kommunisten Aaron. Als Ivan und Abraham getrennt werden sollen, hauen die beiden ab und müssen sich je nach Gesellschaft als Polen oder Zigeuner tarnen. Aaron und Rachel wollen die beiden Ausreißer zurückholen.

Einfühlsames Porträt der zerstörten Welt der russisch-polnisch jüdischen Landkultur der dreißiger Jahre.

Darsteller und Crew

  • Roma Alexandrowitsch
    Roma Alexandrowitsch
  • Sascha Iakolew
    Sascha Iakolew
  • Alexandre Kalagouine
    Alexandre Kalagouine
  • Rolan Bykow
    Rolan Bykow
  • Wladimir Machkow
    Wladimir Machkow
  • Marya Lipkina
    Marya Lipkina
  • Hélène Lapiower
    Hélène Lapiower
  • Daniel Olbrychski
    Daniel Olbrychski
  • Yolande Zauberman
    Yolande Zauberman
  • Renè Claitman
    Renè Claitman
  • Jean-Luc Ormières
    Jean-Luc Ormières
  • Jean-Marc Fabre
    Jean-Marc Fabre
  • Yann Dedet
    Yann Dedet
  • Ghedalia Tazartes
    Ghedalia Tazartes

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

5,0
1 Bewertung
5Sterne
 
(1)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Ivan und Abraham: Einfühlsames Porträt der zerstörten Welt der russisch-polnisch jüdischen Landkultur der dreißiger Jahre.

    Einfühlsames und stimmungsvolles Porträt der zerstörten Welt der polnisch-russisch jüdischen Landkultur, das durch seine schwarz-weiß Fotografie einen zusätzlichen, authentischen Touch erhält. Um die Eigenheit der Sprache nicht zu verfälschen, wird Yolande Zaubermans („Clubbed to Death“, 1996) engagierter Film in Originalsprache (Jiddisch, Polnisch, Russisch) mit Untertiteln gezeigt.

Kommentare