Barack Obama will das Porzellan, das George W. Bush mit seiner Hauruck-Politik allerorts zerschlagen hat, wieder kitten. Doch ob das auf diese Weise gelingt?

Auch wenn der Herr rechts sogar Winston Churchill ähnelt - über dieses Geschenk unter Staatsmännern kann man geteilter Meinung sein… Bild: Fox

Als der neue US-Präsident am Donnerstag den britischen Premier Gordon Brown zu dessen erstem Besuch im Weißen Haus empfing, brachte dieser Präsente mit, die symbolträchtig für die britisch-amerikanischen Beziehungen sind. Doch im Gegenzug gab’s Ramsch - zumindest nach Meinung der englischen Presse. Brown überreichte Obama einen Stiftehalter aus dem Holz eines Schiffes, das vor der afrikanischen Küste gegen die Sklaverei kämpfte, und die Erstausgabe der Biographie von Winston Churchill, der im Zweiten Weltkrieg die starke Allianz mit den USA einging. Obama „revanchierte“ sich mit einer Box mit 25 DVDs - darunter „Star Wars“ und „E.T.„.

Nun zerreißt sich der gnadenlose britische Boulevard das Maul über Obamas vermeintliche Gedankenlosigkeit. Schließlich sei Brown kein Filmliebhaber und zudem auf dem linken Auge blind, seit sich nach einem Schlag beim Rugby die Netzhaut ablöste. Doch inzwischen wurde bekannt, dass der US-Präsident die Filme vom weltweit renommierten American Film Institute extra für diesen Anlass zusammenstellen ließ. Und tatsächlich finden sich darunter viele Meisterwerke wie „Citizen Kane„, „2001 - Odyssee im Weltraum“ oder „Schindlers Liste„. Hier der komplette Inhalt der strittigen DVD-Kollektion:

Citizen KaneDer PateCasablancaWie ein wilder StierSingin‘ in the RainVom Winde verwehtLawrence von ArabienSchindlers ListeVertigo - Aus dem Reich der TotenDer Zauberer von OzLichter der GroßstadtDer Schwarze FalkeKrieg der SternePsycho2001 - Odyssee im WeltraumBoulevard der DämmerungDie ReifeprüfungDer GeneralDie Faust im NackenIst das Leben nicht schön?ChinatownManche mögen’s heißFrüchte des ZornsE.T. - Der AußerirdischeWer die Nachtigall stört

Zu den Kommentaren

News und Stories

Kommentare