Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Isola: Tajuu jinkaku shôjo

Isola: Tajuu jinkaku shôjo

Play Trailer

Filmhandlung und Hintergrund

Chromglänzende Versatzstücke aus dem kleinen Psychoanalysebaukasten für Horrorfilmer sowie eine von „The Ring“ und Anverwandten geräuberte Bildästhetik und Schockchoreografie weisen diesen japanischen Horrorfilm als unverkennbares Kielwasserprodukt jüngeren Datums aus. Wieder einmal verbreitet das eine blasse Mädchen moderaten Schrecken, während das andere in detektivischer Kleinarbeit die Vergangenheit in Rückblenden...

Schwer verstört von ihrer eigenen Gabe zum Gedankenlesen reist die junge Yukari im Herbst 1996 ins vom Erdbeben verwüstete Kobe, um Aufbauhilfe zu leisten. Dort macht sie die Bekanntschaft einer freundlichen Psychiaterin und deren junger Patientin Chihiro, die unter einer multiplen Persönlichkeit leidet und mitunter nicht weiß, was sie noch vor einer Stunde tat. Yukari braucht nicht lange, um heraus zu finden, dass eine der 13 Persönlichkeiten ein Killer ist. Wie jedoch soll sie den Killer ausschalten, ohne Chihiro zu gefährden?

Der dreizehnte Teil einer multiplen Schulmädchenpersönlichkeit führt nichts Gutes im Schilde in diesem inhaltlich wie stilistisch deutlich an Erfolge wie „Ring“ oder „Cure“ angelehnten Nippon-Horrortrip.

Bilderstrecke starten(4 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Isola: Tajuu jinkaku shôjo

Darsteller und Crew

  • Yoshino Kimura
  • Yû Kurosawa
  • Ken Ishiguro
  • Makiko Watanabe
  • Satomi Tezuka
  • Susumu Terajima
  • Toshiyuki Mizutani

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Kritikerrezensionen

  • Chromglänzende Versatzstücke aus dem kleinen Psychoanalysebaukasten für Horrorfilmer sowie eine von „The Ring“ und Anverwandten geräuberte Bildästhetik und Schockchoreografie weisen diesen japanischen Horrorfilm als unverkennbares Kielwasserprodukt jüngeren Datums aus. Wieder einmal verbreitet das eine blasse Mädchen moderaten Schrecken, während das andere in detektivischer Kleinarbeit die Vergangenheit in Rückblenden entschlüsselt. Kein weiter Wurf, doch Fernost-Freunde greifen zu.
    Mehr anzeigen