1. Kino.de
  2. Filme
  3. In Flammen geboren

In Flammen geboren

Kinostart: 01.04.1983

Born in Flames: Futuristisch angehauchte Spieldokumentation von hohem politischen Bewusstsein und geringem künstlerischen Anspruch. Spärlich geschminkte Mittelklasse-Akademikerinnen gerieren sich als Stadtguerilla, diskutieren kontrovers im kritischen Kranz, sprengen eine Antenne auf dem World Trade Center (!) und hätten sicher Bauklötze gestaunt angesichts einer Zukunft mit Hiphop-Bitches, Schlampenkult und Angela Merkel auf dem...

zum Trailer

„In Flammen geboren“ im Kino

Noch sind keine Kinotickets in diesem Ort verfügbar.

Filmhandlung und Hintergrund

Futuristisch angehauchte Spieldokumentation von hohem politischen Bewusstsein und geringem künstlerischen Anspruch. Spärlich geschminkte Mittelklasse-Akademikerinnen gerieren sich als Stadtguerilla, diskutieren kontrovers im kritischen Kranz, sprengen eine Antenne auf dem World Trade Center (!) und hätten sicher Bauklötze gestaunt angesichts einer Zukunft mit Hiphop-Bitches, Schlampenkult und Angela Merkel auf dem...

Amerika nach der Revolution sieht eigentlich genau so aus wie kurz davor, was besonders den Feministinnen zu New York City sauer aufstößt. Noch immer muss sich Frau auf der Straße blöd anquatschen, im Job benachteiligen und im Haushalt ausbeuten lassen. Dagegen ziehen diverse Damen auf verschiedenen Wegen zu Felde, die einen versuchen, über Demos und alternative Medien Öffentlichkeit zu erreichen, andere wählen militantere Wege. Als der Staat mit Repression reagiert, solidarisieren sich die Fraktionen.

In einem postrevolutionären Amerika müssen Frauenrechtlerinnen immer noch auf die Barrikaden. 1983 von Underground-Ikone Lizzie Borden gedrehte Spieldokumentation mit kulturhistorischem Anspruch.

Bilderstrecke starten(6 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu In Flammen geboren

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Futuristisch angehauchte Spieldokumentation von hohem politischen Bewusstsein und geringem künstlerischen Anspruch. Spärlich geschminkte Mittelklasse-Akademikerinnen gerieren sich als Stadtguerilla, diskutieren kontrovers im kritischen Kranz, sprengen eine Antenne auf dem World Trade Center (!) und hätten sicher Bauklötze gestaunt angesichts einer Zukunft mit Hiphop-Bitches, Schlampenkult und Angela Merkel auf dem Thron. Spielszenen geraten so hölzern, wie es geht, doch trübt das nicht die interessante kulturhistorische Momentaufnahme.

Kommentare