In die Hand geschrieben

  1. Ø 0
   2003
In die Hand geschrieben Poster

Filmhandlung und Hintergrund

In die Hand geschrieben: Deutsches No-Budget-Drama, in dem eine Frau zum Äußersten getrieben wird.

Nachdem ihr Vater einen Schlaganfall erlitten hat, zieht die religiöse Maria gemeinsam mit ihrem Ehemann Walter in seine Wohnung, um ihn zu pflegen. Während sie sich für ihren Vater aufopfern muss, verlangt auch Walter nach der Erfüllung seiner Bedürfnisse und schreckt dabei vor Gewalt nicht zurück. Maria ist dem Zusammenbruch nahe, findet aber schließlich einen Weg, selbst zu ihrem Recht zu kommen und sich die lästigen Probleme vom Hals zu schaffen.

Darsteller und Crew

Kritiken und Bewertungen

So werten die User (0)
5
 
Stimme
4
 
Stimme
3
 
Stimme
2
 
Stimme
1
 
Stimme
So werten die Kritiker (1 Stimmen)
5
 
Stimme
4
 
Stimme
3
 
Stimme
2
 
Stimme
1
 
Stimme

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Deutsches No-Budget-Drama, das Rouven Blankenfeld im Rahmen seines Studiums an der Kunsthochschule für Medien in Köln schrieb und inszenierte. Wie schon in seinem späteren Nekrophilie-Psychopathendrama „Lieben“ zeigt Blankenfeld eine Neigung zum Abseitigen, mit der er hier allzu religiöse Gemüter gegen sich aufbringen könnte. Aufgrund von Schwächen bei der psychologischen Motivierung der Figuren kann der Befreiungsschlag einer geknechteten Frau jedoch nicht völlig überzeugen.

News und Stories

Kommentare