Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. In den Klauen des Giganten

In den Klauen des Giganten

Kinostart: 09.09.1961

Filmhandlung und Hintergrund

Amüsanter B-Horror aus den fünfziger Jahren, in dem ein reichlich groß geratener spanischer Eroberer aus dem 16. Jahrhundert für Angst und Schrecken sorgt.

Professor Cleveland kommt mit seiner Tochter Janet in ein kalifornisches Bergstädtchen, um dort nach Spuren des legendären spanischen Konquistadors Vargas zu suchen. Wie es der Zufall so will, lebt in dem Städtchen nicht nur Clevelands ehemaliger Schüler Brooks, es kommt auch gerade zu unerklärlichen Angriffen auf Tiere und bald auch auf Menschen. Hinter den Attacken steckt kein geringerer als der groß gewachsene Vargas, der über ein paar Jahrhunderte hinweg im Gestein konserviert und durch einen Blitzeinschlag wieder zum Leben erweckt wurde.

Darsteller und Crew

  • Buddy Baer
  • Sally Fraser
  • Edward Kemmer
  • Morris Ankrum
  • Bob Steele
  • Joline Brand
  • Richard Cunha
  • Frank Taussig
  • Ralph Brooke
  • Arthur A. Jacobs
  • William Norton
  • Albert Glasser

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • In den Klauen des Giganten: Amüsanter B-Horror aus den fünfziger Jahren, in dem ein reichlich groß geratener spanischer Eroberer aus dem 16. Jahrhundert für Angst und Schrecken sorgt.

    Auf seine Art durchaus unterhaltsamer B-Horror aus den fünfziger Jahren, in dem ausnahmsweise weder Außerirdische noch Tiermonster für Angst und Schrecken sorgen. Übeltäter ist ein mehr oder wenig gut erhaltener spanischer „Gigant“, der zwar nur knapp über zwei Meter groß ist, aber nach mehreren Jahrhunderten Dauerschlaf durchaus Mordlust besitzt. Verkörpert wird er durch Buddy Baer, der in „Quo Vadis“ Ursus gespielt hatte. Für das Make-up war Jack Pierce zuständig, der schon Boris Karloff in „Frankenstein“ den richtigen Anstrich verpasst hatte.
    Mehr anzeigen