Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Impulsos

Impulsos

Play Trailer

Filmhandlung und Hintergrund

Selbstreflektiver Serienkiller hinter der unauffälligsten Bürgerfassade seit langem trifft Akademiker-Heulsuse mit Faible für Freejazz. Europäisches Arthouse-Kino auf den Pfaden des Genrekinos, eine psychologisch recht gewagt konstruierte Messerstecherei im dialogträchtigen Beziehungskino-Outfit. Distanz wird duch ständige Telefonate unterstrichen, Gewalt ist kaum mehr als ein Stilmittel und wird in Horrorkino-gerechter...

Mittelschulpauker Jaime fühlt sich einfach besser, wenn er morgens vor dem Unterricht einen Menschen umbringt. Sara, die suizidale, doch willensschwache Jazzmusikerin, beobachtet ihn, wie er mitten in Madrid einen Passanten vor die U-Bahn schubst, und weiß sofort: Der hilft mir jetzt, mich umzubringen. Telefonisch sucht sie Kontakt zu ihm, Jaime, nach dem erstem Schrecken, ertappt zu sein, entwickelt seinerseits Interesse an der originellen und auch recht attraktiven Neurotikerin. Ein tödliche Liebe nimmt ihren Lauf.

Ausgerechnet ein Serienkiller soll der jungen Sara beim Freitod unter die Ärmchen greifen. Beziehungsdrama trifft Serienkillerhorror in diesem leidlich originellen Arthouse-Häppchen aus Spanien.

Bilderstrecke starten(4 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Impulsos

Darsteller und Crew

  • Ana Risueno
  • Daniel Freire
  • Walter Moreno
  • Miquel García Borda
  • Miguel Alcantud
  • Julio Fernández
  • Carlos Fernández
  • Ramón Gandarillas
  • Tote Trenas
  • Pablo Blanco
  • Horacio Icasto

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Selbstreflektiver Serienkiller hinter der unauffälligsten Bürgerfassade seit langem trifft Akademiker-Heulsuse mit Faible für Freejazz. Europäisches Arthouse-Kino auf den Pfaden des Genrekinos, eine psychologisch recht gewagt konstruierte Messerstecherei im dialogträchtigen Beziehungskino-Outfit. Distanz wird duch ständige Telefonate unterstrichen, Gewalt ist kaum mehr als ein Stilmittel und wird in Horrorkino-gerechter Ästhetik kundengerecht dargeboten. Mangels größerer Namen ein Geheimtip im Thrillerregal.
    Mehr anzeigen