1. Kino.de
  2. Filme
  3. III

III

Filmhandlung und Hintergrund

Aus Russland kommen ähnlich viele Horrorfilme wie aus Deutschland, doch die paar, die da auftauchen, können sich nicht selten im internationalen Vergleich sehen lassen. Das gilt auch und besonders für dieses atmosphärisch dichte Kunstwerk, das mit reduziertem Dialog, elegischem Musikteppich und ätherischen Darstellerinnen ein Höchstmaß an Stimmung erzielt. Die vielseitig interpretierbare Story verkommt dabei fast...

In einer kleinen osteuropäischen Provinzstadt grassiert eine unheimliche Krankheit und fordert immer mehr Todesopfer unter der Bevölkerung. Auch die Mutter von Aiya und Mirra fällt der Seuche zum Opfer, weshalb die Schwestern bald ohne Obdach auf der Straße stehen. Unterschlupf findet man bei Pfarrer Herman, doch auch Mirra ist mittlerweile erkrankt. Als medizinische Hilfe nichts fruchtet, entdeckt Aiya im Hausrat des Priesters ein Buch über heidnische Rituale. Ob darin der Schlüssel für Mirras Heilung liegt?

Um ihre Schwester von einer geheimnisvollen Krankheit zu heilen, wendet sich Aiya heidnischen Ritualen zu. Bild- und klanggewaltiges Mystery-Horrordrama aus Russland, ein stimmungsvoller Trip ins Reich des Unterbewusstseins.

Darsteller und Crew

  • Polina Dawjdowa
    Polina Dawjdowa
  • Ljubow Ignatuschko
    Ljubow Ignatuschko
  • Ewgenij Gagarin
    Ewgenij Gagarin
  • Pawel Khwaleew
    Pawel Khwaleew
  • Alexandra Khwaleewa
    Alexandra Khwaleewa
  • Frank Ellrich
    Frank Ellrich
  • Igor Kiselew
    Igor Kiselew
  • Moonbeam
    Moonbeam

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Aus Russland kommen ähnlich viele Horrorfilme wie aus Deutschland, doch die paar, die da auftauchen, können sich nicht selten im internationalen Vergleich sehen lassen. Das gilt auch und besonders für dieses atmosphärisch dichte Kunstwerk, das mit reduziertem Dialog, elegischem Musikteppich und ätherischen Darstellerinnen ein Höchstmaß an Stimmung erzielt. Die vielseitig interpretierbare Story verkommt dabei fast zur Nebensache, es regiert der Stil um des Stils wegen.

Kommentare