1. Kino.de
  2. Filme
  3. Ichimei

Ichimei

  
zum Trailer

Filmhandlung und Hintergrund

Takashi Miike goes 3D: Samuraifilm über einen verarmten Schwertkämpfer, der am Hof eines feudalen Herrschers Hara-kiri begehen will und damit eine Kette von Ereignissen auslöst.

Um seinem Leben ein ehrenhaftes Ende zu setzen, erbittet der verarmte Samurai Hanshiro am Hof des feudalen Herrschers Kageyu, Hara-kiri begehen zu dürfen. Kageyu will sein Gesicht wahren und erzählt deshalb die tragische Geschichte einer ähnlichen Bitte, die der junge Ronin Motome Jahre zuvor geäußert hatte. Der arrogante Herrscher kann nicht wissen, dass es eine Verbindung zwischen Motome und dem rachsüchtigen Hanshiro gibt.

Im Japan des frühen 17. Jahrhunderts freuen sich alle über Frieden - bis auf die nunmehr arbeitslosen und verarmten Schwertkämpfer. Das führt dazu, dass manche dieser Ronin an den Fürstenhöfen betteln und andernfalls mit rituellem Selbstmord drohen. Um der Plage Herr zu werden, lässt Fürst Kageyu einfach mal exemplarisch einen solchen Samurai sterben. Da taucht ein weiterer Krieger mit demselben Anliegen auf. Kageyu erzählt ihm die Geschichte seines Vorgängers, doch auch der Gast weiß eine interessante Story.

Im späten Mittelalter zwingt ein böser Fürst arme Samurai zum Selbstmord. Bis er mal den Falschen trifft. Stil- und stimmungsvolles Ritterdrama von Japans führendem Zelluloid-Provokateur Takashi Miiki („Audition“).

Bilderstrecke starten(10 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Ichimei

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

4,0
1 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(1)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Ichimei: Takashi Miike goes 3D: Samuraifilm über einen verarmten Schwertkämpfer, der am Hof eines feudalen Herrschers Hara-kiri begehen will und damit eine Kette von Ereignissen auslöst.

    Das einstige Enfant terrible Takashi Miike bleibt nach „13 Assassins“ dem Genre des Samuraifilms treu. Seine Geschichte erzählt er gewohnt wild und unangepasst, aber doch deutlich konventioneller, als man es bis vor Kurzem noch von dem japanischen Vielfilmer gewohnt war. Mit dem führenden Kabuki- Star Ebizo Ichikawa, Eita und Koji Yakusho („Die Geisha“) hochkarätig besetzt, ist das kompromisslose Schwertkämpferepos der erste 3D-Film, der jemals für den Wettbewerb in Cannes ausgewählt wurde.

Kommentare