Filmhandlung und Hintergrund

Essayistischer Dokumentarfilm über die afroamerikanische Bürgerrechtsbewegung, der von Samuel L. Jacksons Stimme begleitet wird.

Die amerikanische Geschichte ist von viel Unrecht gegenüber der afroamerikanischen Bevölkerung geprägt. Der US-Schriftsteller James Baldwin widmete sein gesamtes Werk dem Thema Rassissmus und Sexualität. Kurz vor seinem Tod arbeitete er an dem Manuskript zu seinem letzten Buch „Remember this House“, das unvollendet geblieben ist. Das Werk stellt 30 Jahre Bürgerrechtsbewegung ins Zentrum und widmet sich dem Wirken der bekannten Bürgerrechtler Martin Luther King, Malcolm X und Medgar Evers, die allesamt wegen ihrer politischen Position ermordert wurden. Nun gibt der Regisseur Raoul Peck („Der junge Karl Marx„) dem unveröffentlichten Text eine neue Bühne. Dabei zeigt er in einer Collage von Archivaufnahmen, Filmausschnitten und Nachrichten die schmerzhaften Erfahrungen der schwarzen US-Bevölkerung. Von den Konsequenzen der Rassentrennung in den 1950er und 60er Jahren, der gnadenlosen Unterrepräsentation von Schwarzen in Hollywood, bis zur ausufernden Polizeigewalt heute zeigt Peck eine eindringliche Chronik der Black-Power-Bewegung. Der essayistische Film wird von Samuel L. Jacksons Stimme untermalt, der Passagen aus Baldwins Text vorträgt. Dadurch bekommen wir einen poetischen und nachdenklichen Einblick in die Lebenswirklichkeit vieler Afroamerikaner.

Bilderstrecke starten(3 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu I Am Not Your Negro

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

5,0
3 Bewertungen
5Sterne
 
(3)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kommentare