Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Hydrosphere

Hydrosphere

Filmhandlung und Hintergrund

Das eingespielte Science-Fiction-Team, bestehend aus den dem Videopublikum bestens bekannten Schauspielern Michael Paré, Malcolm McDowell und Heidi von Palleske sowie Regisseur G. Phillips Jackson, setzt in seiner neuen Zusammenarbeit (nach „Falling Fire“) wieder auf eine actionreiche Weltuntergangsvision. Mit skurrilen Einfällen bestückt - der Motor des Frachters ist ein halbhumanoides Baby - entbehrt die minimalistische...

Im dritten Jahrtausend wird der vorbestrafte Kapitän Murdoch von der zukünftigen Präsidentin von Proxate City angeheuert, ein altes Schiff mit unbekannter Fracht nach Nigeria zu lenken. An seiner Seite beaufsichtigt Geheimagent Tarkis die ominöse Reise. Im Verlauf der Fahrt treten immer mehr dubiose Zwischenfälle auf, so daß sich Murdoch und Tarkis auf die Suche nach der Wahrheit machen. Beide sind Opfer der intriganten Machenschaften der Präsidentin - denn das Schiff ist mit Bomben bestückt. Es enthält illegale Waffen, die im Ozean entsorgt werden sollen.

Kapitän Murdoch wird im dritten Jahrtausend angeheuert, ein Schiff nach Nigeria zu lenken. Auf der Fahrt mehren sich die Zwischenfälle, und er und Geheimagent Tarkis kommen der Wahrheit auf die Spur: das Schiff enthält illegale Waffen, die im Ozean entsorgt werden sollen. Actionreiche Weltuntergangsvision mit minimalistischer Geschichte und manchmal ungewollter Komik.

Darsteller und Crew

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Das eingespielte Science-Fiction-Team, bestehend aus den dem Videopublikum bestens bekannten Schauspielern Michael Paré, Malcolm McDowell und Heidi von Palleske sowie Regisseur G. Phillips Jackson, setzt in seiner neuen Zusammenarbeit (nach „Falling Fire“) wieder auf eine actionreiche Weltuntergangsvision. Mit skurrilen Einfällen bestückt - der Motor des Frachters ist ein halbhumanoides Baby - entbehrt die minimalistische Geschichte nicht einiger (ungewollter) Komik. Science-Fiction-Fans sollten sich keinesfalls durch die billigen Effekte abschrecken lassen.
    Mehr anzeigen