1. Kino.de
  2. Filme
  3. Hüter der Erinnerung - The Giver

Hüter der Erinnerung - The Giver

   Kinostart: 02.10.2014
zum Trailer

Hüter der Erinnerung - The Giver im Stream

weitere Anbieter und mehr Informationen

Filmhandlung und Hintergrund

Science-Fiction-Drama über eine postapokalyptische Kontrollgesellschaft, die zum Schutz von Frieden und Harmonie Individualität und tiefe Emotionen ausgeblendet hat.

Neben „Divergent“ und „The Hunger Games“ stellt „The Giver - Hüter der Erinnerung“ die nunmehr dritte, große Verfilmung einer erfolgreichen Jugendroman-Reihe (von Lois Lowry) dar. Eine aufwendige Produktion, ein dystopisches Thema, ein paar talentierte Nachwuchsschauspieler und verdiente Hollywood-Stars buhlen derzeit in diesen sogenannten Young-Adult-Filmen um die Gunst des jungen Publikums. Und so auch bei „The Giver - Hüter der Erinnerung“, der mit Meryl Streep und Jeff Bridges zwei der ganz Großen verpflichten konnte. Im Film verbringt der 16-jährige Jonas (Brenton Thwaites) sein Leben in einer perfekten Welt. So scheint es jedenfalls auf den Blick zu sein. Gewalt, kriegerische Konflikte, Ungleichheit und Armutsverhältnisse scheint es nicht mehr zu geben. Der Grund dafür ist eine spezielle Droge, welche den Menschen auf täglicher Basis zugeführt wird. Der Preis, den die Menschheit dafür bezahlen muss, ist jedoch zu hoch. Sie empfinden keine Gefühle mehr und können auch keine Farben mehr sehen. Hinzu kommt, dass die Gesellschaft durch einen ominösen Rat komplett kontrolliert wird. So ist es zum Beispiel nicht erlaubt, mehr als zwei Kinder zu haben. Nach der Geburt wird man zudem sofort von seinen leiblichen Eltern getrennt und wächst bei Leiheltern auf. Doch als Protagonist Jonas bei einer Zeremonie zum „Giver“ - also zum „Hüter der Erinnerung“ - ernannt wird, ändert sich das Gleichgewicht im Paradies. Jonas soll das gesamte Wissen der Menschheit in Zukunft verwalten und beginnt dafür eine aufwendige Ausbildung. Als Jonas dann erfährt, wie die Welt vor seiner vermeintlich perfekten Version aussah, beginnen die Zweifel an seiner Berufung. „The Giver - Hüter der Erinnerung“ konnte die wenigsten Kritiker wirklich überzeugen. Kenner der Vorlage und Fans von nachdenklich stimmenden Science-Fiction Stoffen sollte dem Star besetzten Film aber vielleicht doch eine Chance geben.

Bilderstrecke starten(23 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Hüter der Erinnerung - The Giver

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

4,1
14 Bewertungen
5Sterne
 
(8)
4Sterne
 
(1)
3Sterne
 
(4)
2Sterne
 
(1)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

    1. Clevere Dystopie abseits ausgetretener Young-Adult-Novel-Pfade. Technisch brillant.
    2. Hüter der Erinnerung - The Giver: Science-Fiction-Drama über eine postapokalyptische Kontrollgesellschaft, die zum Schutz von Frieden und Harmonie Individualität und tiefe Emotionen ausgeblendet hat.

      Der 16-jährige Jonas (Brenton Thwaites) lebt in einer scheinbar idealen Welt ohne Armut und Gewalt. Doch die Harmonie hat ihren Preis: Die Menschen kennen keine Liebe, keine Farbe, alles ist zweckmäßig, grau und gleichgeschaltet. Ein Rat der Ältesten bestimmt über das Leben, Kinder werden von Leihmüttern ausgetragen und bleiben nur solange bei den Eltern, bis sie selbst in der Lage sind, eine Aufgabe in der Gemeinschaft zu übernehmen. Die Vorsitzende des Ältestenrates (Meryl Streep) ernennt Jonas zum neuen „Hüter der Erinnerung“. Von seinem Amtsvorgänger (Jeff Bridges) erfährt er vom früheren Leben der Menschheit, von Unvollkommenheit und Aggression, aber auch von Liebe und Schönheit. Als er merkt, dass die Welt der Gemeinschaft auf Verbrechen basiert, will er die Menschen, die er liebt, retten. Doch bis jetzt konnte keiner dem System entkommen … Nach dem Weltbestseller von Lois Lowry inszeniert Phillip Noyce packende Science-Fiction-Fantasy mit Spitzen-Cast: Jeff Bridges, Meryl Streep, Brenton Thwaites & Katie Holmes.
      1. Der Science-Fiction-Film "Hüter der Erinnerung – The Giver" spielt in einer Gesellschaft, die lieber auf Gefühle verzichtet, als auf reibungsloses Funktionieren. Nur der junge Held und sein alter Lehrer scheren in dieser Coming-of-Age-Geschichte aus der Reihe, die Regisseur Phillip Noyce ("Salt", "Der Knochenjäger") nach dem Bestseller von Lois Lowry inszeniert hat. Ihre Beziehung und die unterschwellige Atmosphäre der Bedrohung, die von der totalitären Gemeinschaft ausgeht, sorgen für emotionale Spannung in einer Handlung, die nicht auf Action setzt. Hauptsächlich in diesem Punkt unterscheidet sich der Film von anderen Sci-Fi-Stoffen wie "Die Bestimmung – Divergent" oder auch "Die Tribute von Panem".

        Die Gesellschaft, in der Jonas aufgewachsen ist, hat offenbar alle Probleme der Menschheitsgeschichte überwunden: Es gibt weder Hass noch Neid, weder Hunger, noch Klimaschwankungen. Aber die Bewohner müssen Medikamente nehmen, die ihre Gefühle unterdrücken. Und wer nicht hineinpasst – wie etwa ein Baby, das sich nicht wie vorgeschrieben entwickelt – wird eliminiert. Der Mann, der die Todesspritzen verabreicht, ist Jonas´ Vater (Alexander Skarsgard). So bekommt es der jugendliche Held sogar in der eigenen Familie mit Vertretern des Systems zu tun, von denen er sich emanzipieren muss.

        Die Rolle des alten Hüters der Erinnerung ist wie geschaffen für den seelenvollen Jeff Bridges. Der weise Mann, den er spielt, verbirgt seinen inneren Rebellen nur notdürftig hinter einem grauen Bart. Jonas´ Entwicklung wird zur Zerreißprobe für seine Freundschaften mit Fiona und dem gleichaltrigen Asher (Cameron Monaghan): Es ist ihnen verboten, an seinen Erfahrungen teilzuhaben.

        Als Schauplatz dient eine nüchtern durchgestylte Siedlung auf einem von Wolken umgebenen Plateau. Wenn Jonas mit seinem Geist die Grenzen dieser abgezirkelten Welt überwindet, werden die Bilder farbig. Sonst bekommt der Zuschauer die Dinge in Schwarz-Weiß serviert, wie sie die anderen Bewohner wahrnehmen. Die bewegende Geschichte mit ihren Charakteren aus verschiedenen Generationen ergibt einen gelungenen Unterhaltungsfilm mit Tiefgang.

        Fazit: Das gehaltvolle SciFi-Drama "Hüter der Erinnerung – The Giver" bietet eine bewegende Coming-of-Age-Geschichte mit Jeff Bridges in der Schlüsselrolle eines weisen, rebellischen Lehrers.

      News und Stories

      • Paul Rudd und Alexander Skarsgård spielen in Duncan Jones SciFi-Film "Mute"

        Nach seinem erfolgreichen Einstand als Marvels Ant-Man steigt Paul Rudd jetzt bei Duncan Jones‘ SciFi-Projekt Mute ein. Jones, der aktuell an der Spiele-Adaption Warcraft: The Beginning arbeitet, erwarb sich bereits mit dem Independent-Streifen Moon und dem Hitech/Mystery-Thriller Source Code einen guten Ruf im phantastischen Genre. Die Hauptrollen im Film wird allerdings Alexander Skarsgård (Hüter der Erinnerung -...

        Kino.de Redaktion  
      • Cumberbatch und Gyllenhaal streiten um AC/DC

        Cumberbatch und Gyllenhaal streiten um AC/DC

        Die beiden Superstars stehen "Current War" ordentlich unter Spannung - sie sollen die Energieriesen Thomas Edison und George Westinghouse verkörpern.

        Ehemalige BEM-Accounts  
      • Neue "Roots" TV-Serie in Arbeit - Philip Noyce und Thomas Carter führen Regie

        Als die Familiensaga Roots ("Wurzeln") nach dem Roman von Alex Haley ("Roots: The Saga of an American Family") im Jahr 1977 erstmals ins US-Fernsehen gelangte, schnellte sie schnell hoch, auf Platz drei, der meistgesehenen TV-Epen aller Zeiten. Nach beinahe einem halben Jahrhundert soll es nun eine Neuauflage des Klassikers geben. A&E Networks gab kürzlich bekannt, dass das Remake als Vierteiler angelegt ist, mit zwei...

        Kino.de Redaktion  

      Kommentare