Filmhandlung und Hintergrund

Schwarze Horror-Komödie aus Neuseeland über ein verfluchtes Haus.

Kylie wurde auf frischer Tat beim Raubüberfall ertappt, fand aber einen milden Richter. Der verurteilt die junge Frau zu einigen Monaten Hausarrest, die sie zu verbringen hat unter der Aufsicht ihrer Mutter. Kylie ist wenig begeistert, zumal die alte Dame nicht alle Tassen im Schrank zu haben scheint. So behauptet sie, es würde im Haus spuken. Bald jedoch muss Kylie erkennen, dass ihre Mutter so falsch da nicht liegt. Als sie den seltsamen Geräuschen und Erscheinungen auf den Grund geht, gerät sie selbst in große Gefahr.

Als sie zu Hausarrest im Anwesen ihrer Mutter verurteilt wird, muss Kylie feststellen, dass es dort nach Kräften spukt. Schleichender Schrecken trifft pointierte Situationskomik in diesem feinen kleinen Gruselfilm-Geheimtipp.

Bilderstrecke starten(20 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Housebound

Darsteller und Crew

  • Morgana O'Reilly
    Morgana O'Reilly
  • Rima Te Wiata
    Rima Te Wiata
  • Glen-Paul Waru
    Glen-Paul Waru
  • Cameron Rhodes
    Cameron Rhodes
  • Millen Baird
    Millen Baird
  • Ian Mune
    Ian Mune
  • Ross Harper
    Ross Harper
  • Ryan Lampp
    Ryan Lampp
  • Gerard Johnstone
    Gerard Johnstone
  • Luke Sharpe
    Luke Sharpe
  • Michael Kumerich
    Michael Kumerich
  • Christian Lambert
    Christian Lambert
  • Daniel Story
    Daniel Story
  • Ant Timpson
    Ant Timpson
  • Simon Riera
    Simon Riera
  • Mahuia Bridgman-Cooper
    Mahuia Bridgman-Cooper

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

4,0
4 Bewertungen
5Sterne
 
(3)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(1)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

    1. Und es geht eben doch: eine gelungene Horrorkomödie.
    2. Housebound: Schwarze Horror-Komödie aus Neuseeland über ein verfluchtes Haus.

      Ziemlich sicher auf dem schmalen Grad zwischen Grauen und Komik wandelt dieser kleine, aber feine neuseeländische Mystery-Thriller, der auf dem letztjährigen Fantasy Filmfest wohl einigen Beifall und in Berlin scheinbar sogar einen Preis erntete. Keine Parodie und auch keine Albernheiten erwarten den Freund vom Fach, sondern gut getimete Situationskomik und effektvolle Schreckmomente, vorgetragen von überzeugenden Darstellern in perfektem technischem Rahmen. Erste Genrewahl.

    News und Stories

    Kommentare