Hop - Osterhase oder Superstar?

  1. Ø 0
   2011

Hop - Osterhase oder Superstar?: Family-Entertainment-Komödie von den Machern von "Ich - Einfach unverbesserlich", in der ein Slacker nach einem Unfall den Osterhasen als Hausgast bei sich aufnimmt.

Trailer abspielen
Hop - Osterhase oder Superstar? Poster
Trailer abspielen
Alle Bilder und Videos zu Hop - Osterhase oder Superstar?

Filmhandlung und Hintergrund

Hop - Osterhase oder Superstar?: Family-Entertainment-Komödie von den Machern von "Ich - Einfach unverbesserlich", in der ein Slacker nach einem Unfall den Osterhasen als Hausgast bei sich aufnimmt.

Fred ist arbeitslos und lebt seither eher planlos in den Tag hinein. Bei einer Spazierfahrt fährt er zufällig den Osterhasen an und nimmt sein Opfer mit zu sich nach Hause, um es dort wieder aufzupäppeln. Das ist leichter gesagt als getan, denn der Osterhase erweist sich als der albtraumhafteste Hausgast, den man sich nur vorstellen kann. Eine Reihe von Verwicklungen führt dazu, dass sich das ungleiche Paar nach und nach zusammenrauft.

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

So werten die User (0)
5
 
Stimme
4
 
Stimme
3
 
Stimme
2
 
Stimme
1
 
Stimme
So werten die Kritiker (3 Stimmen)
5
 
Stimme
4
 
Stimme
3
 
Stimme
2
 
Stimme
1
 
Stimme

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

  • „Wertvoll”

    Fred, ein arbeitsloser Faulpelz, fährt eines Nachts versehentlich den Sohn des Osterhasen an, der in Hollywood sein Glück als Schlagzeuger sucht. Als Wiedergutmachung nimmt sich Fred dem putzigen Hasen an, der ihn fortan in turbulente Schwierigkeiten bringt. Die Macher von ICH - EINFACH UNVERBESSERLICH unterhalten in ihrer knallbunten Komödie mit guten Gags, schönen Musikperformances und einer gelungen Kombination aus Animations- und Realfilm. Dabei hat der als Famileinunterhaltung konzipierte Spaßmacher aber auch ernste Untertöne. Er ist ein Appell an die jungen Zuschauer, sich ihrer Pflichten bewusst zu werden und das Beste aus ihrem Leben zu machen. Durch die liebevolle Synchronisation der animierten Ostergemeinschaft (u.a. Wolfgang Stumph, Detlev Buck) und die fetzigen Lieder wird die gesamte Familie bei guter Laune gehalten.

    Jurybegründung:

    Nicht jeder Hase kann ein Osterhase sein! Nein, nicht jeder, aber schon der Sohn des Osterhasen. Und wenn dieser das nicht will, andere Interessen hat, beispielsweise lieber Schlagzeug spielt und das zu seinem Beruf machen will, dann entsteht ein Problem, nicht nur für den Osterhasen selbst, sondern für alle, die ihn ganz gern haben oder selbst Chef-Osterhase werden wollen, wie das Küken Carlos.

    HOP - OSTERHASE ODER SUPERSTAR ist ein bunter Mix aus Real- und Animationsfilm. Nachdem Hop, alias E.B., sich weigert, die Nachfolge seines Osterhasenvaters anzutreten und aus der Osterfabrik seines Vaters flüchtet, beginnt die Parallelhandlung im Reich der Menschen: Fred ist arbeitslos, ansonsten aber ein liebenswürdiger Kerl, der von Vater, Mutter und seinen zwei Schwestern angetrieben wird. Sprich, er hat sich gefälligst Arbeit und eine eigene Bleibe zu Suchen. Da läuft ihm E.B., der potentielle Osterhasennachfolger direkt vors Auto und schließt sich ihm an. Die beiden erleben turbulente Abenteuer. E.B. ist durch einige zufällige Begegnungen mit Musikergrößen auf dem Wege, ein berühmter Schlagzeuger zu werden und Fred nach wie vor auf der Suche nach einem Job und zu sich selbst.

    Die beiden Vater-Sohn Konflikte animieren in der Kombination von Real- und Trickfilm zu witzigen Vergleichen. E.B. geht als Unternehmensnachfolger zunächst lieber eigenen Interessen als wilder Schlagzeuger nach. Durch seine Freundschaft zu Fred erkennt er dann aber auf Umwegen, dass es seine Bestimmung ist Osterhase zu sein. Fred, der lange nach seiner Bestimmung sucht, wird des Osterhasen Gehilfe und bereist nun die knallbunt animierte Osterhasenwelt. Das Eintauchen in die Welt des Osterhasen, seiner Fabrik und deren Belegschaft ist unterhaltsam inszeniert und macht einfach Spaß, zumal Carlos, das Küken mit spanischem Akzent sich schon als Osterhasennachfolger - und damit Chef - sieht und so allerlei Unruhe stiftet.

    Farbenprächtig und mit ausgeklügelter Choreographie wird eine Fantasiewelt gezeigt, die durch eine wunderbare Animation besticht, die auch erwachsene Zuschauer in eine heile Welt eintauchen lässt.

    Die Synchronsprecher Wolfgang Stumph - Vater Hase und Detlef Buck als aufmüpfiger Carlos verleihen den Figuren einen besonderen Reiz. Unwiderstehlich sind die Hasen Vater und Sohn animiert. Man hat den Eindruck, jedes Haar bewegt sich einzeln. Manchmal wirken sie wie aus einer längst vergangenen Zeit; manchmal ganz gegenwärtig in ihrer Hightech Fabrik. Dennoch: neben aller Originalität wirkt der Film teilweise 'dramaturgisch aufgesetzt' und zeigt einige Schwächen in der Inszenierung. Einzelne Handlungsstränge und Figuren werden nicht schlüssig ein- oder weitergeführt, wie beispielsweise Freds adoptierte Halbschwester, oder die Hundebetreuungsgeschichte.

    Letztlich findet auch Fred zu sich selbst: Er schlüpft in die Hasenrolle und fährt mit dem von vielen gelben Küken gezogenen Hasenschlitten in seiner neuen Rolle als Osterhasengehilfe davon. 'Das Ei des Schicksals' - Und unterschwellig erinnert man sich dann gelegentlich an einen Weihnachtsfilm, in dem auch ein Schlitten gezogen wird.

    Insgesamt ist HOP ein unterhaltsamer Film, dem viele humorvolle Anspielungen und Pointen gelingen und der viele herzhafte Lacher hervorruft, wie beispielsweise mit dem Casting und dem Traum vom Superstar. HOP ist eine sympathische Komödie für die ganze Familie, die mit dem Prädikat 'wertvoll' auch schon den Kleinsten empfohlen werden kann.

    Quelle: Deutsche Film- und Medienbewertung (FBW)

Kritikerrezensionen

  • Es wurde Zeit, dass sich das Kino auch mal des Osterhasen annimmt und enthüllt, wo er lebt und was er so denkt. Die spritzige Komödie „Hop – Osterhase oder Superstar?“ aber schafft noch viel mehr. Sie lässt einen pflichtvergessenen Hasensprössling mit Musikerträumen in die menschliche Gegenwart hineinschnuppern. Der Hase E.B. gefällt nicht nur als hübsche Animationsfigur im Stofftierlook, sondern auch mit seiner jugendlich unbekümmerten Sprache.

    Seinen menschlichen Kumpel Fred, der eine ähnliche Enttäuschung für den eigenen Vater ist, begleitet E.B. zu einem Bewerbungsgespräch, dann lässt er sich von ihm zum Talentcasting bei David Hasselhoff bringen. Derweil naht das Osterfest und der alte Hasenpapa hat niemanden, der die Eier austragen könnte. Seine rechte Hand, das Küken Carlos, rüstet zum Staatsstreich. Die originelle Realfilm-Animationsmischung stammt aus der Feder von Cinco Paul und Ken Daurio, die mit Brian Lynch das Drehbuch schrieben und die zuletzt mit dem Skript für „Ich – Einfach unverbesserlich“ Erfolge feierten. Regisseur Tim Hill ist eine quirlige Komödie für die ganze Familie gelungen, deren Humor nicht in erster Linie auf kleine Zuschauer abzielt.

    Es scheint eher so, dass diejenige Altersgruppe die Komik am meisten goutieren kann, die einerseits nostalgisch den Osterfreuden der Kindheit nachhängt, andererseits aber weiß, warum E.B. glaubt, Hugh Hefners Playboy-Mansion habe Zimmer frei für Hasen. Oder die schwarzen Humor mag im Stil der Szene, in der Fred den vermeintlich schwerverletzten E.B. mit einem großen Stein erschlagen will. Eher was für größere Zuschauer sind auch die coolen Worte E.B.s, der mit der deutschen Stimme von Alexander Fehling spricht: „Fred, ist unsere Beziehung denn so zerrüttet?“

    Trotz der konventionellen Coming-of-Age-Geschichte, in der sowohl E.B., als auch der von James Marsden gespielte Fred ihren Weg im Leben finden müssen, ist die Umsetzung ausgesprochen inspiriert. Dabei zündet vor allem die Komik, die am Osterhasenmythos nagt, beziehungsweise am Niedlichkeitsklischee, dem E.B., wenn er zum Beispiel auf einem bissigen Wachhund reitet, nicht direkt entspricht. Die hervorragende Animation von Illumination Entertainment stattet den Osterhasenpapa und seinen Sohn mit einem feinen, natürlich aussehenden Fell aus. Dieses ergibt zusammen mit den Puppenaugen und der Kleidung ein attraktives Äußeres für die Nager, die Menschen wie Fred nur bis zum Knie reichen.

    Die „Pinks“ genannten Ninja-Häsinnen mit ihren rosafarbenen Barettkäppis liefern flotte Anspielungen an das Actionfilmgenre, es gibt Popmusikeinlagen und einen Cameoauftritt der Blind Boys of Alabama. Aber mit am schönsten sind die animierten Welten im Untergrund der Osterinsel, wo Hasen und Küken am Fließband Schokoeier produzieren. Oder der Moment, wenn enthüllt wird, wie der Osterhase mit seinen Eiern eigentlich in die Gärten der Menschen gelangt. Die deutsche Synchronstimme von Wolfgang Stumph mit ihrem ostdeutschen Akzent verleiht dem Osterhasenpapa eine wunderbar altmodisch-gediegene Aura.

    Fazit: Spritzige Komödie mit einem gelungenen Spiel der Kontraste, in der der Sohn des Osterhasen zu den Menschen geht, um Schlagzeuger zu werden.
  • Der passende Film zum Osterfest: Ein rockiger Osterhase mit Null Bock aufs Eierverteilen und ein notorischer Faulenzer werden auf Umwegen zu Freunden.

    Zwei, die mit dem Vater nicht klar kommen. Junghase E.B. träumt von einer Karriere als Drummer einer Rock’n’Roll-Band und der 29-jährige Fred träumt in den Tag hinein. Beim einen will der Daddy einen Nachfolger für die Schokoladenfabrik auf den Osterinseln, um Schoko-Glöckchen, Osterhasen und leckere Süßigkeiten für das Osterfest zu produzieren. In Kalifornien setzt das Familienoberhaupt den Filius vor die Tür, damit er endlich mal auf eigenen Beinen steht und einen Job sucht. Erst einmal reicht es für Fred nur zum Housesitter eines vornehmen Anwesens, wo er auf peinliche Ordnung achten soll und genau da hoppelt der von zu Hause ausgebüxte E.B. dem Jungmann vor die Räder. Bevor der ihn mit einem Stein vom Leid erlösen will, heischt das Fellknäuel um Mitleid. Das Bett auf Zeitungspapier im Keller verschmäht er und macht die obere verbotene Etage zum Sau- bzw. Hasenstall. Zum Entsetzen seines unfreiwilligen Gastgebers, der das Luxusvieh schnell loshaben möchte und auf trickreichen Widerstand stößt.

    Tim Hill, der bereits mit großem Erfolg in der Live-Action-CGI-Melange „Alvin und die Chipmunks“ computer-animierte Streifenhörnchen aufmarschieren ließ, bringt hier wieder in einem gelungenen Mix aus CGI und Realfilm Feierlaune auf die Leinwand. Da ist das süße Reich auf Rapa Nui mit Schokoladenbrunnen, fleißigen Küken und netten Osterhäschen, die das ganze Jahr werkeln, um Ostern Kindern weltweit Freude zu bereiten, auf der anderen Seite das menschliche Hollywood mit seinen glamourösen Versprechungen, die für E.B. fast Realität werden. Mal schmuggelt er sich als Schlagzeuger bei den Blind Boys of Alabama ein und darf sogar bei der „Hoff Knows Talent“-Show vorspielen, wo sich ein total entspannter David Hasselhoff selbstironisch auf die Schippe nimmt.

    Die hinreißende Komödie entpuppt sich immer dann als tierisch gut, wenn die Langohren in Aktion sind, etwa die Elite-Einheit „Pink Berets“ des Oberosterhasen auf einer „Mission Impossible“ den verlorenen Sohn jagt, E.B. Los Angeles und vor allem Freds Leben aufmischt oder auch das hinterhältige Oberküken Carlos die Macht im süßen Reich an sich reißen will. Liebevoll inszeniertes Family-Entertainment, das die Kleinen in Osterstimmung versetzt und die Großen durch witzige Anspielungen und die Stimmen von Alexander Fehling, Wolfgang Stumph und Detlev Buck prächtig amüsiert. Prädikat: Besonders putzig. mk.

News und Stories

Kommentare