Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Honogurai mizu no soko kara

Honogurai mizu no soko kara

Play Trailer

Filmhandlung und Hintergrund

Japans Stephen King, Koji Suzuki, Dichter bereits von „The Ring“, schickt wieder einmal einer verstörten, alleinerziehenden Mutter eine Wasserleiche auf den Hals, und auch der Regisseur von „The Ring“, Hideo Nakata, ist zur Stelle, um das literarische Garn so schnörkellos und wortkarg wie möglich in lavaartig langsame, asphaltgraue Regenbilder von einmaliger Tristesse zu bannen. Trotz diverser Parallelen ist dies trotzdem...

Yoshimi, frisch als Siegerin aus dem Sorgerechtsprozess mit dem Ex-Mann hervorgegangen, bezieht mit Kind und Kegel ein Appartment in einem anonymen Miethausblock. Schon bald nach dem Einzug häufen sich merkwürdige Vorkommnisse, insbesondere Wasserschäden, um die sich weder Hausmeister noch Verwaltung kümmern wollen. Yoshimi erfährt, dass vor einigen Jahren ganz in der Nähe ein Mädchen in einem Wassertank starb. Könnte da ein Zusammenhang bestehen, oder spielt ihr bloß die strapazierte Psyche Streiche?

Im neuen, befremdlich feuchten Appartment von Jungmutter Yoshimi geht manches nicht mit rechten Dingen zu. Wieder einmal eine untote Wasserleiche im schleichenden Düsterhorror nach „Ring“-Schreiber Koji Suzuki.

Bilderstrecke starten(4 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Honogurai mizu no soko kara

Darsteller und Crew

  • Hideo Nakata
    Infos zum Star
  • Hitomi Kuroki
  • Rio Kanno
  • Mirei Oguchi
  • Asami Mizukawa
  • Yoshihiro Nakamura
  • Ken-ichi Suzuki
  • Takashige Ichise
  • Junichiro Hayashi
  • Nobuyuki Takahashi
  • Kenji Kawai

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Japans Stephen King, Koji Suzuki, Dichter bereits von „The Ring“, schickt wieder einmal einer verstörten, alleinerziehenden Mutter eine Wasserleiche auf den Hals, und auch der Regisseur von „The Ring“, Hideo Nakata, ist zur Stelle, um das literarische Garn so schnörkellos und wortkarg wie möglich in lavaartig langsame, asphaltgraue Regenbilder von einmaliger Tristesse zu bannen. Trotz diverser Parallelen ist dies trotzdem kein „Ring 3“ und originell bzw. lebensecht genug, um auch non-Horrorfans die Nackenhaare zu sträuben.
    Mehr anzeigen