Filmhandlung und Hintergrund

Holländische Komödie, die im Vorjahr in den dortigen Kinos unter den zehn erfolgreichsten Produktionen rangierte und hierzulande überraschend keinen Kinoverleih fand. Das Erfolgsrezept von Regisseur Ruud van Hemert - „Unschuld vom Lande sucht in der Stadt nach der Liebe“ - ist denkbar einfach, funktioniert aber angereichert mit pfiffigen „side gags“, einer Portion Softsex und einer turbulenten zweiten Handlungsebene...

Honeybun langweilt sich in der Klosterschule und möchte die körperliche Liebe kennenlernen. Von den Ordensschwestern wird sie nur geduldet, weil ihr Vater der Mäzen des Klosters ist. An ihrem 15. Geburtstag reißt Honeybun aus. Während die ahnungslosen Eltern annehmen, es handle sich um eine Entführung, sucht Honeybun einen Mann. Dabei gerät sie an einen geilen Ehemann, einen jungen Physiologiestudenten und einen Regisseur, der „Probeaufnahmen“ machen will. Am Ende sind alle zufrieden. Honeybun hat das passende Studienobjekt gefunden, die Eltern haben ihre Tochter wieder, und das Kloster kassiert das irrtümlich in Umlauf geratene Lösegeld.

Tochter aus „gutem“ Haus hat die strengen Moralregeln einer Klosterschule satt und läßt die Kutte fallen. Flotter Teenie-Spaß.

Darsteller und Crew

  • Nada van Nie
    Nada van Nie
  • Hans van In't Veld
    Hans van In't Veld
  • Kenneth Herdigein
    Kenneth Herdigein
  • Marijke Merckens
    Marijke Merckens
  • Coen Flink
    Coen Flink
  • Ruud van Hemert
    Ruud van Hemert
  • Jos van der Linden
    Jos van der Linden

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Holländische Komödie, die im Vorjahr in den dortigen Kinos unter den zehn erfolgreichsten Produktionen rangierte und hierzulande überraschend keinen Kinoverleih fand. Das Erfolgsrezept von Regisseur Ruud van Hemert - „Unschuld vom Lande sucht in der Stadt nach der Liebe“ - ist denkbar einfach, funktioniert aber angereichert mit pfiffigen „side gags“, einer Portion Softsex und einer turbulenten zweiten Handlungsebene mit der vermeintlichen Entführung beachtlich gut. Der handwerklich routiniert und mit Sinn für Timing inszenierte Teenagerspaß sollte mit etwas Händlerunterstützung zu sicherem Umsatz verhelfen.

Kommentare