Filmhandlung und Hintergrund

Dritter Teil der erfolgreichen Hip-Hop-Tanzfilm-Reihe, die mit Jessica Alba begann und nun mit Cassie Ventura in der Hauptrolle fortgeführt wird.

Melea studiert an einer renommierten Kunsthochschule in Kapstadt, kann sich jedoch die hohen Kosten nicht mehr leisten. Kurzerhand beschließt sie, ihr Traumprojekt, ein Hiphop-Musical auf Basis von Shakespeares „Romeo und Julia“, auf eigene Faust zu verwirklichen. Engagiert sucht sie Freunde, Mitstreiter und Finanziers, und schreckt dabei im Sinne der guten Sache auch nicht davor zurück, persönliche Feindinnen zu engagieren und auf der anderen Seite alte Freundschaften zu riskieren.

Tänzerin Melea plant, auf eigene Faust eine Hiphopversion von „Romeo und Julia“ auf die Bühne zu bringen. Sympathische junge Menschen in einem schwungvollen Tanzfilm aus solcherart versierter Produktion.

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

So werten die User ø 3,0
(2)
5
 
1 Stimme
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
1 Stimme
So werten die Kritiker (1 Stimme)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Honey 3: Dritter Teil der erfolgreichen Hip-Hop-Tanzfilm-Reihe, die mit Jessica Alba begann und nun mit Cassie Ventura in der Hauptrolle fortgeführt wird.

    Bille Woodruff, afroamerikanischer Filmemacher und Choreograph („Beauty Shop„, „Bring It On„), lässt vor postkartengerecht eingefangenen südafrikanischen Kulissen mal wieder die Puppen tanzen. Die Story ist bekannt und vielfach erprobt (vor allem von Woodruff selbst), im ersten Akt das Casting, im zweiten die von kleinen Unterdramen durchwachsenen Proben, im dritten die gloriose Aufführung. Alle fünf bis zehn Minuten wird artistisch getanzt, und am Schluss ist aus jeder Feindschaft Freundschaft geworden. Maßgerechter Eskapismus.

Kommentare