Filmhandlung und Hintergrund

David Morlet, Schöpfer des moderat erfolgreichen Zombiefilms „Mutants“ und somit ein Vertreter des neuen französischen Horrorkinos, wählt für seinen ersten englischsprachigen Film wie schon so mancher Landsmann vor ihm die Anfahrt über Kanada und serviert in gemessenem Tempo einen kompetent gefertigten, chromglänzenden Home-Invasion-Thriller mit geringer origineller Note und vielen derben Gewaltszenen. Solider Tipp...

An einem scheinbar ganz normalen Abend kehrt das Ehepaar Sarah und Frank zurück von der Party in sein nobles Vorstadteigenheim, ohne zu ahnen, dass sich ein geheimnisvoller Einbrecher bereits seit Stunden in ihrer Wohnung zu schaffen macht, Vorbereitungen trifft für einen brutalen Gewaltakt, der die Bewohner unvorbereitet treffen soll, wo sie sich am sichersten fühlen. Als Sarah und Frank sich für das Nachtlager vorbereiten, schnappt die Falle zu, und der blutige Terror nimmt seinen kühl kalkulierten Lauf.

Ein ahnungsloses Pärchen wird in seinem noblen Eigenheim zum Opfer eines methodisch operierenden Serienkillers. Französisch-kanadischer Horrorthriller mit elegantem Look, überzeugenden Darstellern und brutalen Taten.

Bilderstrecke starten(19 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Home Sweet Home

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • David Morlet, Schöpfer des moderat erfolgreichen Zombiefilms „Mutants“ und somit ein Vertreter des neuen französischen Horrorkinos, wählt für seinen ersten englischsprachigen Film wie schon so mancher Landsmann vor ihm die Anfahrt über Kanada und serviert in gemessenem Tempo einen kompetent gefertigten, chromglänzenden Home-Invasion-Thriller mit geringer origineller Note und vielen derben Gewaltszenen. Solider Tipp für Horrorfans mit guten Nerven.

Kommentare