Filmhandlung und Hintergrund

Drei europäische Historienfilme, die ins Piemont, nach Pompeji und ins Russland der Revolutionszeit entführen.

„Die Hure des Königs“: Im Piemont des 17. Jahrhunderts wird die frisch verheiratete Jeanne aus strategischen Gründen die Mätresse des Königs. Der vergisst darüber seine Pflichten, was böse Folgen für ihn hat. „Pompeji – Der Untergang“: Während im Hintergrund der Vulkan rumpelt, will ein aus der Kriegsgefangenschaft zurückgekehrter Offizier seiner zur Sklavin gemachten Geliebten zur Freiheit verhelfen. „Der Soldat des Zaren“: Zur Zeit der russischen Revolution erhält eine Gruppe von reichstreuen Weißgardisten den Auftrag, Zar Nikolaus II. und seine Familie aus den Händen der Bolschewiken zu befreien.

Darsteller und Crew

Kritiken und Bewertungen

So werten die User ø 0,0
(0)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (1 Stimme)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Historien-Box: Drei europäische Historienfilme, die ins Piemont, nach Pompeji und ins Russland der Revolutionszeit entführen.

    Drei Kostümfilme, angesiedelt im 1., 17. und 20. Jahrhundert. Der TV-Zweiteiler „Pompeji – Der Untergang“ präsentiert eine Soap-Opera, die sich zufällig kurz vor dem Ausbruch des Vesuvs im Jahr 79 abspielt. Ein Kammerspiel der höfischen Liebe bietet der aufwändig inszenierte „Die Hure des Königs“ mit Timothy Dalton. Mindestens ebenso harte Kerle wie Dalton sind in der russischen Bürgerkriegsmoritat „Der Soldat des Zaren“ zu bewundern, in dessen Mittelpunkt ein Himmelfahrtskommando der alten Schule steht.

Kommentare