Filmhandlung und Hintergrund

TV-Liebesmelodram für Pferdefreunde.

Alle Bilder und Videos zu Hindernisse des Herzens

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

So werten die User ø 1,0
(1)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
1 Stimme
So werten die Kritiker (1 Stimme)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Hindernisse des Herzens: TV-Liebesmelodram für Pferdefreunde.

    Das Fernsehen war noch nie ein revolutionäres Medium. Spätestens seit den Anschlägen auf das World Trade Center am 11. September 2001 aber sind Filme und Serien gerade fürs Hauptabendprogramm unübersehbar konservativ geworden. Die Erzählweise ist weitgehend kantenlos, Hauptfiguren müssen moralisch integer sein, und wenn Normen in Frage gestellt werden, dann nur deshalb, um hernach um so gefestigter aus der Geschichte hervorzugehen. Kein Sendeplatz im deutschen Fernsehen verdeutlicht das besser als die Freitagsfilme im „Ersten“. Deshalb dürfen zwar beispielsweise die beiden Ehepartner aus dem Melodram „Hindernisse des Herzens“ kurz mit dem Feuer spielen, doch der allenfalls angedachte Seitensprung führt letztlich nur dazu, die angeschlagene Ehe zu retten.

    Heldin der Geschichte ist Andrea (Christina Plate), eine talentierte Vielseitigkeitsreiterin, für die das Glück dieser Erde in der Tat auf dem Rücken der Pferde liegt; deshalb sieht man sie gleich zu Beginn mit entrücktem Lächeln durch das landschaftlich durchaus reizvolle Mitteldeutschland reiten. Während Andrea ihr Dasein ihrem Reitstall gewidmet hat, führt Gatte Thomas (Pierre Besson) ein angegliedertes, offenbar gutgehendes Hotel. Beide haben alle Hände voll zu tun, kaum noch Zeit füreinander und außerdem zwei halb erwachsene Kinder, die mit ihren Problemen (erste Liebe!) etwas zu kurz kommen; von der Beziehung ganz zu schweigen. Zu allem Überfluss ist Thomas auch noch alltäglich dem drallen Charme von Andreas Schwester (Petra Berndt) ausgesetzt. Andrea wiederum verguckt sich in Hans (Sven Martinek), einen alten Schulfreund von Thomas, der sie mit einem markigen Marlboro-Auftritt beeindruckt. Weil Andreas Lieblingspferd Magic beim letzten Turnier mitten im Ritt einen Herzinfarkt erlitt und sie seither voller Gram das Gestüt vernachlässigt, hat Thomas den alten Freund eingeladen, nach dem Rechten zu sehen; und das, obwohl der Schwerenöter ihm einst die Freundin ausgespannt hatte. Prompt dehnt Hans seinen Aufgabenbereich eigenmächtig aus und kümmert sich intensiver um Andrea, als Thomas lieb ist.

    Immerhin wartet die Geschichte von Annette Simon (Regie: Dietmar Klein) gelegentlich mit unverhofften Momenten auf, und Martinek darf sich durch einige trocken vorgebrachte Bosheiten hervortun. Während Christina Plate, vom Drehbuch großzügig um mehrere Jahre verjüngt, Andrea vorzugsweise als Spielball ihrer Gefühle verkörpert, sorgen Besson und Martinek für einen gewissen Ausgleich: Auf diesem ausgesprochen weiblichen Sendeplatz gelingt es ihnen, den männlichen Ansätzen, Herausforderungen des Schicksals zu meistern, zumindest eine gewisse Berücksichtigung angedeihen zu lassen. tpg.

News und Stories

Kommentare