1. Kino.de
  2. Filme
  3. Hey babu riba

Hey babu riba

Filmhandlung und Hintergrund

Mit britischem Geld in Paris und Belgrad gedrehte, jugoslawische Teenager-Geschichte, die 1986 beim Filmfestival von Pula das Interesse der internationlen Kinopresse fand. Der nostalgische, mitunter sehr witzige Blick zurück auf eine Jugend im Lande Titos während der 50er Jahre, ist sorgfältig und stimmungsvoll inszeniert. Originelle Ideen, so stylen sich etwa die einheimischen Gangster in Gestik und Sprüchen nach...

34 Jahre nachdem vier Freunden mit der von ihnen angebeteten Mirjana die Flucht aus dem kommunistischen Jugoslawien gelang, erfahren die Männer vom Tode ihrer Freundin im fernen Kolumbien. Sie reisen zu ihrer Beerdigung nach Belgrad und treffen dort auf den einstigen Rivalen Joe, der seinerzeit, da er mit dem Kommunismus sympathisierte, im Lande blieb und eine Parteikarriere machte. Im Anschluß an das Begräbnis erinnern sich die Fünf an Bord von Joes Hausboot ihrer Jugend mit Mirjana. Immerhin war es Joe, der damals das Herz der jungen Frau gewann und mit ihr schlief. Als sie schwanger wurde, verließ er sie, vergessen hat er sie niemals.

Darsteller und Crew

  • Gala Videnovic
    Gala Videnovic
  • Nebojsa Bakocevic
    Nebojsa Bakocevic
  • Dragan Bjelogrlic
    Dragan Bjelogrlic
  • Nikola Popovic
    Nikola Popovic

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Mit britischem Geld in Paris und Belgrad gedrehte, jugoslawische Teenager-Geschichte, die 1986 beim Filmfestival von Pula das Interesse der internationlen Kinopresse fand. Der nostalgische, mitunter sehr witzige Blick zurück auf eine Jugend im Lande Titos während der 50er Jahre, ist sorgfältig und stimmungsvoll inszeniert. Originelle Ideen, so stylen sich etwa die einheimischen Gangster in Gestik und Sprüchen nach US-Kinovorbild, und eine recht gelungene Mixtur aus Halbstarken-Gehabe und einem Hauch Erotik verleihen dem Film ansprechenden Charme. Eine Videopremiere für das aufgeschlossene Familienpublikum.

Kommentare