Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Hells Angels on Wheels

Hells Angels on Wheels

Hells Angels on Wheels: Rockerfilm mit Jack Nicholson und den Bildern von László Kovacs.

Poster Hells Angels on Wheels - Die wilden Draufgänger

Hells Angels on Wheels

Streaming bei:

Alle Streamingangebote DVD/Blu-ray jetzt bei amazon

Handlung und Hintergrund

In einem abgelegenen Kaff in Nordkalifornien jobbt Gelegenheitsarbeiter Poet an der Tankstelle, als die Hells Angels auf ihren Motorrädern in den Ort kommen. Nachdem Poet bei einer Kneipenschlägerei unter Beweis gestellt hat, dass er seinen Mann stehen kann, lädt ihn der Boss Buddy ein, sich der Gang anzuschließen. Zunächst genießt Poet das zügellose Leben mit den Rockern, doch dann beginnt es zwischen ihm und Shill, der Freundin von Buddy, zu funken.

Einer abgelegenen Tankstelle statten die Hells Angels einen „Besuch“ mit ihren Motorrädern ab. Hier schließt sich der Gelegenheitsarbeiter Poet der Gang an und bald kann er das Interesse der Braut des Anführers auf sich ziehen. Ein Kampf wird unvermeidlich. Biker-Movie mit Jack Nicholson.

Darsteller und Crew

  • Jack Nicholson
    Jack Nicholson
  • Adam Roarke
  • Sabrina Scharf
  • Jana Taylor
  • Richard Anders
  • John Garwood
  • Jack Starrett
  • Richard Rush
  • R. Wright Campbell
  • Joe Solomon
  • László Kovács
  • William Martin
  • Stu Phillips

Bilder

Kritiken und Bewertungen

2,8
5 Bewertungen
5Sterne
 
(1)
4Sterne
 
(1)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(2)
1Stern
 
(1)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Hells Angels on Wheels: Rockerfilm mit Jack Nicholson und den Bildern von László Kovacs.

    In der Nachfolge von Roger Cormans „Die Wilden Engel“ gedrehter Rockerfilm, in dem Jack Nicholson im Vorgriff auf „Easy Rider“ schon mal Motorradabgase schnuppern darf. Rückblickend erweist sich der Film hinsichtlich der Darstellung von Exzessen als relativ zahm, einzig die Verhöhnung von Autoritätsfiguren wie Polizisten darf für amerikanische Verhältnisse als gewagt betrachtet werden. Zumindest eine teilweise Entschädigung dafür bieten die Bilder von Kameramann László Kovacs, zu dessen späteren Arbeiten neben „Easy Rider“ auch „Paper Moon“ und „Unheimliche Begegnung der dritten Art“ zählen.
    Mehr anzeigen