Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Hellblock 13

Hellblock 13

Filmhandlung und Hintergrund

In der Tradition seines Debütwerks „Campfire Tales“ entspinnt Horrorregisseur Bruce Talbot drei weitere Low-Budget-Gruselgeschichten von moderatem Unterhaltungswert. Gemeinsam ist allen dreien die bereits von „Creepshow“ & Co. vertraute Rache aus dem Jenseits, welche hier dahingehend variiert wird, daß sie nicht immer genau den trifft, von dem es der Zuschauer am meisten erwartet. Durchs Programm führt der auch als...

Die verurteilte Massenmörderin Tara harrt ihrer Hinrichtung in der Todeszelle, und der grimmige Wärter entschließt sich, ihr die Wartezeit bis zum Tod mit sinnlosen Quälereien zu vertreiben. Um Unannehmlichkeiten von sich abzuwenden, erzählt ihm Tara einige jener garstigen Geschichten, von denen sie im Laufe ihrer Mörder-Karriere so erfahren hat. Fast alle enden damit, daß zum Schluß der lacht, der sich vorher am wenigsten drauf freut. Ihrem Wärter nutzt die Warnung nichts.

Die Massenmörderin Tara wartet auf ihre Hinrichtung und wird dabei von einem grimmigen Wärter gequält. Um ihn sich fernzuhalten, erzählt ihm Tara Geschichten, die damit enden, dass zum Schluss der lacht, der sich anfangs am wenigsten freute. Ihrem Wärter nutzt die Warnung nichts. Gruselgeschichte von Bruce Talbot in der Tradition seines Debütwerks „Campfire Tales“.

Darsteller und Crew

  • Gunnar Hansen
  • Debbie Rochon
  • J. J. North
  • Paul Talbot

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • In der Tradition seines Debütwerks „Campfire Tales“ entspinnt Horrorregisseur Bruce Talbot drei weitere Low-Budget-Gruselgeschichten von moderatem Unterhaltungswert. Gemeinsam ist allen dreien die bereits von „Creepshow“ & Co. vertraute Rache aus dem Jenseits, welche hier dahingehend variiert wird, daß sie nicht immer genau den trifft, von dem es der Zuschauer am meisten erwartet. Durchs Programm führt der auch als „Leatherface“ bekannte Gunnar Hanssen. Solide Ergänzung.
    Mehr anzeigen