Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Heinrich Penthesilea von Kleist

Heinrich Penthesilea von Kleist


Heinrich Penthesilea von Kleist: Hans Neuenfels filmische Auseinandersetzung mit Heinrich von Kleists Trauerspiel "Penthesilea".

DVD/Blu-ray jetzt bei amazon
  • Kinostart: 16.09.1983
  • Dauer: 144 Min
  • Genre: Drama
  • Produktionsland: BRD
  • Filmverleih: unbekannt

Filmhandlung und Hintergrund

Hans Neuenfels filmische Auseinandersetzung mit Heinrich von Kleists Trauerspiel "Penthesilea".

Die Assoziationen des Regisseurs ergänzen eine Inszenierung des Trauerspiels „Penthesilea“, in dem Amazonengöttin Penthesilea den Gesetzen ihres Staates Folge leistet und ihren frisch angetrauten Gatten Achilles erschlägt. Schließlich mündet das Geschehen in der Gleichsetzung von Penthesilea mit dem Dichter Kleist.

Darsteller und Crew

  • Nicole Heesters
    Nicole Heesters
  • Prof. Regina Ziegler
    Prof. Regina Ziegler
  • Carlo Rola
    Carlo Rola
  • Elisabeth Trissenaar
  • Hermann Treusch
  • Verena Peter
  • Lieselotte Rau
  • Hans Neuenfels
  • Thomas Mauch
  • Hermann Fahr
  • Frank A. Banuscher
  • Rainer Stuhlmacher
  • Dörte Völz-Mammarella
  • Heiner Goebbels

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Heinrich Penthesilea von Kleist: Hans Neuenfels filmische Auseinandersetzung mit Heinrich von Kleists Trauerspiel "Penthesilea".

    Erste von drei filmischen Auseinandersetzungen von Hans Neuenfels mit Werken des Schriftstellers Heinrich von Kleist. Neuenfels nahm seine eigene Inszenierung des Trauerspiels „Penthesilea“ zum Anlass, über Machtverhältnisse, Zwänge und Kunst zu sinnieren. Später widmete sich Neuenfels für das ZDF noch Kleists „Die Familie Schroffenstein“ (als „Die Familie oder Schroffenstein“) und dem Essay „Über das Marionettentheater“ (unter dem Titel „Europa und der zweite Apfel“).
    Mehr anzeigen