Haunted - Haus der Geister

   Kinostart: 30.11.1995

Haunted: Die Zeit scheint stehengeblieben zu sein im jüngsten Film des 75jährigen Kinoveteranen Lewis Gilbert, dessen letztes Projekt „Stepping Out“ in Deutschland zu Unrecht in die Videotheken verbannt wurde. „Haunted“, die Verfilmung eines Romans von Englands Schreckensfürsten James Herbert (dt. „Besessen“), ist ein liebenswerter cineastischer Anachronismus. Ein altmodischer Grusler mit dem Charme einer Geisterbahn, den Kameramann...

zum Trailer

Filmhandlung und Hintergrund

Die Zeit scheint stehengeblieben zu sein im jüngsten Film des 75jährigen Kinoveteranen Lewis Gilbert, dessen letztes Projekt „Stepping Out“ in Deutschland zu Unrecht in die Videotheken verbannt wurde. „Haunted“, die Verfilmung eines Romans von Englands Schreckensfürsten James Herbert (dt. „Besessen“), ist ein liebenswerter cineastischer Anachronismus. Ein altmodischer Grusler mit dem Charme einer Geisterbahn, den Kameramann...

Der Psychologie-Professor David Ash befaßt sich vornehmlich mit übersinnlichen Phänomenen. So ist er sofort zur Stelle, als ihn ein Hilferuf aus dem englischen Sussex erreicht. Dort wird eine Haushälterin von drei untoten Geschwistern festgehalten. Als David den Fluch zu enträtseln versucht, gerät er prompt selbst in Lebensgefahr.

Seit seine kleine Schwester vor seinen Augen ertrunken ist, beschäftigen David Ash übersinnliche Phänomene. Jahre später - David ist inzwischen ein Professor - ruft ihn eine alte Dame zur Hilfe, in deren Haus es angeblich spukt. David zieht auf ihren luxeriösen Landsitz, wo er die Bekanntschaft eines seltsamen Geschwistertrios macht, das mit der Dame zusammenwohnt. Tatsächlich entpuppen sich seine Gastgeber schon bald als Gespenster, und David muß um sein Leben kämpfen.

Ein übersinnlicher Thriller, in dem ein Psychologie-Professor versucht, eine Haushälterin von einem zu munteren untoten Geschwistertrio zu befreien. Ein Gruselfilm klassischer Prägung nach einem Roman des britischen Schreckensfürsten James Herbert.

Bilderstrecke starten(15 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Haunted - Haus der Geister

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

4,0
3 Bewertungen
5Sterne
 
(2)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(1)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Die Zeit scheint stehengeblieben zu sein im jüngsten Film des 75jährigen Kinoveteranen Lewis Gilbert, dessen letztes Projekt „Stepping Out“ in Deutschland zu Unrecht in die Videotheken verbannt wurde. „Haunted“, die Verfilmung eines Romans von Englands Schreckensfürsten James Herbert (dt. „Besessen“), ist ein liebenswerter cineastischer Anachronismus. Ein altmodischer Grusler mit dem Charme einer Geisterbahn, den Kameramann Tony Pierce Roberts mit stimmungsvollen, farbsatten und plastischen Bildern der englischen Countryside veredelt hat. Ein geheimnisvoller Landsitz, dunkle Korridore, flackernde Gaslampen, im Wind schlagende Fenster, abgesperrte Zimmer - nichts aus der Gruselkiste der Gothic Novel fehlt in diesem leicht verstaubten, aber unterhaltsamen Ausflug in die Welt der Geister. Keine freundliche Welt à la „Casper“, wie „Haunted“ in einer brillanten Eröffnung verrät. Durch verzerrten Fokus wird aus dem Bild einer Frau eine geisterhafte Gestalt, die den Tod im Gesicht trägt. Ein visuelles Omen für den tragischen Verlust ihrer kleinen Tochter, die beim Spielen mit dem Bruder in einem See ertrinkt. Jahre später ist David Ash (Aidan Quinn), der mittlerweile erwachsene Bruder, in Oxford Spezialist für übersinnliche Phänomene. Seine diesbezügliche Skepsis wird kuriert, als er auf einen einsamen Landsitz gerufen wird, wo die alte Haushälterin von bösen Geistern terrorisiert wird. Von filmischen Gruselklassikern wie „Der unheimliche Gast“, „Bis das Blut gefriert“ oder „Schloß des Schreckens“ vorgewarnte Zuschauer ahnen erheblich schneller als der naive Bücherwurm, was im Jahre 1925 faul ist im Umfeld dieses Anwesens, auf dem die hübsche Gutstochter (Kate Beckinsale aus „Geheimnisse“) vor ihren Brüdern und dem Gast mit ihrer Nacktheit kokettiert. Obwohl also gewisse Überraschungsmomente und auch wirklich eisige Sequenzen der großen Vorbilder fehlen, bietet „Haunted“ allen Freunden des sich mit Lust zum Altmodischen bekennenden Grusels gepflegten Schrecken ohne traumatischen Terror. Auf den Volksfesten dieser Welt vermag die Geisterbahn gegenüber modernster Konkurenz noch immer ihren Platz zu wahren. Ob diese Atmosphäre aber auch im High-Tech-Kino noch auf genügend Resonanz stößt, wird erst der November zeigen, der als Monat des Verfalls den idealen Rahmen für diese Geschichte aus dem Reich der Toten liefert. kob.

News und Stories

  • Warner entwickelt den Mystery-Thriller "Haunted"

    Warner Bros.Pictures entwickelt derzeit den Mystery-Thriller namens „Haunted“. Die Idee des Films liefert der Schöpfer der Fernsehserie „Supernatural“, Eric Kripke, der neben dem Drehbuch auch die Regie übernehmen wird. Im Mittelpunkt der Geschichte steht ein Haus, in dem seltsame Dinge vorgehen. Eine Besetzung ist noch nicht gefunden, auch wurde noch kein Kinostart genannt.

    Ehemalige BEM-Accounts  
  • Kate Beckinsale läßt sich anknabbern

    Kate Beckinsale läßt sich anknabbern

    Es gruselt gewaltig im Staate Hollywood. Nachdem mit Hugh Jackman und Richard Roxburgh die beiden Hauptdarsteller für das Horrorszenario „Van Helsing“ gefunden sind, steht nun auch das weibliche Opfer fest: Kate Beckinsale. Die schöne Brünette hält für Dracula ihren schneeweißen Hals hin und darf sich nach Lust und Laune aussaugen lassen. Obwohl man sie bisher doch eher aus gepflegten Dramen („Viel Lärm um nichts...

    Ehemalige BEM-Accounts  

Kommentare

  1. Startseite
  2. Alle Filme
  3. Haunted - Haus der Geister