Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Harry Potter 1-8
  4. News
  5. „Harry Potter“-Enthüllung nach gut 20 Jahren: Robin Williams wollte nicht nur Hagrid spielen

„Harry Potter“-Enthüllung nach gut 20 Jahren: Robin Williams wollte nicht nur Hagrid spielen

„Harry Potter“-Enthüllung nach gut 20 Jahren: Robin Williams wollte nicht nur Hagrid spielen
© IMAGO / EntertainmentPictures / Cinema Publishers Collection / Everett Collection

Robin Williams wollte vor etlichen Jahren Teil des „Harry Potter“-Filmreihe werden. Allerdings war es nicht nur die Rolle des Rubeus Hagrid, die ihm vorschwebte.

Poster

Dass Schauspieler und Komiker Robin Williams ein großes Faible für „Harry Potter“ hat und gerne selbst ein Teil des fantastischen Filmuniversums geworden wäre, ist kein großes Geheimnis. Nun verriet jedoch ein „Harry Potter“-Regisseur, dass der verstorbene Schauspieler nicht nur an der Rolle des Rubeus Hagrid interessiert war.

Alle „Harry Potter“-Filme könnt ihr euch als Boxset bei Amazon sichern

Bei den Dreharbeiten zu den ersten beiden Filmen „Harry Potter und der Stein der Weisen“ sowie „Harry Potter und die Kammer des Schreckens“ nahm kein Geringerer als Chris Columbus im Regiestuhl Platz. Dieser verriet Total Film (via Games Radar) im Rahmen des bevorstehenden 20. Jubiläums des ersten Films, dass der 2014 verstorbene Hollywood-Star Robin Williams unbedingt Professor Lupin spielen wollte.

Williams hatte schon früher sein Interesse an der Rolle des Rubeus Hagrid bekundet und Columbus und Williams hatten vor dem Auftakt der „Harry Potter“-Filmreihe bereits für „Mrs. Doubtfire – Das stachelige Kindermädchen“, „Nine Months“ und „Der 200 Jahre Mann“ zusammengearbeitet. Doch da für die „Harry Potter“-Filme nur britische Darsteller gecastet wurden, musste Columbus seinem alten Weggefährten leider eine Absage erteilen, wie er in dem Interview verriet:

„Ich hatte ein Gespräch mit Robin Williams, der Lupin spielen wollte. Es fiel mir sehr schwer zu sagen: ‚Es werden nur britische Schauspieler*innen genommen. Da kann ich nichts machen.‘“

Eine Rolle in einem derartig erfolgreichen Franchise wie „Harry Potter“ nicht zu bekommen, mag für Schauspieler*innen frustrierend sein. Doch umso stärker dürfte es manch einen Star ärgern, wenn eine verfügbare Rolle abgelehnt wurde und der Film zu einem kommerziellen sowie popkulturellen Hit avanciert. Die Liste dieser Darsteller*innen ist lang und in unserem Video stellen wir euch 14 Stars vor, die aus Angst große Rollen abgelehnt haben.

David Thewlis wurde schließlich zu Professor Lupin

Stattdessen ging die Rolle des Remus Lupin an David Thewlis, der den Professor für die Verteidigung gegen die Dunklen Künste erstmals in „Harry Potter und der Gefangene von Askaban“ verkörperte. Insgesamt war Thewlis in fünf Ablegern der Reihe zu sehen, bevor er mit Regisseuren wie Steven Spielberg und Terry Gilliam zusammenarbeitete. Vor seinem Mitwirken als Zaubermeister an der Schule für Hexerei und Zauberei spielte er zudem in Filmen wie „The Big Lebowski“ und „Sieben Jahre in Tibet“ mit.

Mit „Phantastische Tierwesen: Dumbledores Geheimnisse“ wird das „Harry Potter“-Universum bald um einen weiteren Eintrag erweitert. Während Eddie Redmayne zum dritten Mal in die Haut von Newt Scamander schlüpft und Jude Law den jungen Albus Dumbledore verkörpert, wurde die Rolle des Gellert Grindelwald umbesetzt. Während im Vorgänger „Phantastische Tierwesen: Grindelwalds Verbrechen“ noch Johnny Depp den böswilligen Zauberer porträtierte, wird im dritten Film Mads Mikkelsen seinen Part übernehmen. Am 7. April 2022 soll das magische Abenteuer endlich in den Lichtspielhäusern starten.

Verfügt ihr über genügend Wissen, um in Hogwarts in den Prüfungen zu bestehen? Testet euch jetzt in unserem Quiz:  

Hat dir dieser Artikel gefallen? Diskutiere mit uns über aktuelle Kinostarts, deine Lieblingsserien und Filme, auf die du sehnlichst wartest – auf Instagram und Facebook. Folge uns auch gerne auf Flipboard und Google News.