Das überdrehte Splatter-Märchen „Hänsel und Gretel: Hexenjäger“ von 2013 war so erfolgreich, dass schon bald darauf eine Fortsetzung geplant war. Wird Teil 2 noch erscheinen?

VIDEO: „Hänsel und Gretel: Hexenjäger“ - Trailer

Die Märchenfiguren Hänsel (Jeremy Renner) und Gretel (Gemma Arterton) sind erwachsen geworden und ballern im Märchenwald mit riesigen Steampunk-Waffen auf böse Hexen. So unglaublich diese Story klingt, so spaßig geriet der cartoonhaft übertriebene Horror-Spaß von Tommy Wirkola am Ende und spielte mit 226 US-Dollar das vierfache seines Budgets wieder ein. Weil das genau nach dem Geschmack der Studiobosse war und Teil 1 damit endet, dass sich die Geschwister gemeinsam mit Ben und Eduard auf die weitere Hexenjagd begeben, war „Hänsel und Gretel: Hexenjäger 2“ schnell beschlossene Sache.

Rückschläge für das Sequel

2014 bekam das Projekt dann bereits seinen ersten Rückschlag, als bekannt wurde, dass der Terminplan von Hauptdarsteller Jeremy Renner regelrecht überquillt und es schwer werden wird, das Sequel dort überhaupt unter zu bekommen. Schon 2013 hatte Renner in drei Filmen mitgespielt und war mit seiner Rolle als Hawkeye im Marvel-Universum und als William Brandt im „Mission Impossible“-Franchise gleich zwei Langzeitverpflichtungen eingegangen.

Sinister 3: Kehrt Mr. Boogie zurück?

Im September des selben Jahres folgte dann der zweite Dämpfer für „Hexenjäger 2“: Regisseur Tommy Wirkola konnte zwar gegenüber dem Horrormagazin Fangoria verkünden, dass das Drehbuch zum Nachfolger endlich fertig sei, doch er selbst habe kein Interesse daran, den Film zu inszenieren: „Ich habe „Dead Snow“ gemacht, dann „Hänsel und Gretel“ und dann „Dead Snow 2″. Ich möchte jetzt einfach mal etwas anderes machen als immer nur Fortsetzungen. Ja, ich habe das Drehbuch geschrieben und ich hoffe, dass ich an dem Film beteiligt bin. Aber ich werde nicht Regie führen“. Daraufhin wurde es still um die Fortsetzung.

Bilderstrecke starten(31 Bilder)
30 Horrorfilm-Fakten, die ihr garantiert noch nicht kanntet

Neue Regie, neue Hoffung?

Mitte 2015 gab es dann endlich wieder ein Lebenszeichen von „Hänsel und Gretel: Hexenjäger 2“, als das Magazin Deadline berichtete, der Film hat mit dem preisgekrönten Werbefilmer Bruno Aveillan einen neuen Regisseur gefunden. Dieser machte sich gleich darauf auf die Suche nach einem neuen Autoren, der das Skript von Wirkola noch einmal überarbeiten sollte. Es ist nicht bekannt, was sich genau hinter den Kulissen abgespielt hat, doch bereits zwei Monate später meldete der Collider, dass die Paramount Studios statt eines Films nun lieber eine TV-Serie aus dem Stoff machen wollen. Aveillan war damit wieder vom Projekt entbunden und inhaltlich wollte man noch einmal ganz von vorn Anfangen. Nach fast zwei weiteren Jahren Funkstille meldete schließlich Screen Rant im August 2017, dass Tommy Wirkola plötzlich wieder mit an Bord ist und gemeinsam mit Mark Verheiden („Ash vs. Evil Dead“) den Piloten schreibt. Bliebt zu hoffen, dass das Projekt damit endlich die Vorproduktionshölle verlassen kann und die „Hänsel und Gretel: Hexenjäger“-Serie in naher Zukunft für Splatter-Spaß sorgen wird.

Zu den Kommentaren

News und Stories

Kommentare