Filmhandlung und Hintergrund

TV-Film über einen (über-)engagierten Lehrer an einer Berliner Haupt- und Realschule.

Bilderstrecke starten(16 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Guten Morgen, Herr Grothe

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Guten Morgen, Herr Grothe: TV-Film über einen (über-)engagierten Lehrer an einer Berliner Haupt- und Realschule.

    Eindringlich zeichnen Autorin Beate Langmaack und Regisseur Lars Kraume den Weg eines Hauptschullehrers in den Burn-out nach. Dafür wurden sie mit einer Einladung in die Panorama-Reihe der Berlinale belohnt.

    „Sie dürfen mich King nennen.“ - „Du bist der King? Zwei Jahre King, vierzig Jahre Hilfsarbeiter.“ Zunächst kann der Hauptschullehrer Michael Grothe (Sebastian Blomberg) dem selbstherrlichen und aggressiven Gehabe seines Schülers Nico (Ludwig Trepte) noch mit Schlagfertigkeit begegnen. Eine Zeitlang versucht er sogar, den Problemschüler wieder auf den richtigen Weg zu bringen. Als er jedoch herausfindet, dass Nico einen vietnamesischen Mitschüler systematisch drangsalierte, muss er sich eingestehen, dass er dem Jugendlichen nicht gewachsen ist. Er schließt Nico von einer Klassenreise aus, doch dieser hat einen perfiden Plan in petto. Am Ende muss sich Grothe nicht nur total erschöpft auf unbestimmte Zeit krankschreiben lassen, sondern ist auch mit seinen Bemühungen gescheitert, weil Nico von der Schule verwiesen wird.

    „Guten Morgen, Herr Grothe“ spiegelt den Alltag an deutschen Hauptschulen wider, wie er am Beispiel der Berliner Rütli-Schule für Schlagzeilen sorgte. Der Film ist in seiner Intensität zeitweise schwer erträglich, so dass man eine Ahnung davon bekommt, wie schwer erträglich auch der Job für die Lehrer an sozialen Brennpunkten sein muss. Das ist vor allem dem Drehbuch von Beate Langmaack zu verdanken, die nach genauer Recherche mit großem Einfühlungsvermögen das Psychogramm eines Lehrers und seiner Schüler entworfen hat. Lars Kraumes Inszenierung überzeugt durch ausgezeichnete Schauspielführung und den Mut zu Atempausen und poetischen Momenten. Zu den Stärken des Filmes gehören aber auch seine Unterlassungen: Hier wird weder über die Probleme des deutschen Schulwesens belehrt, noch sensationsheischend oder larmoyant mit seinen Abgründen umgegangen. So muss der Zuschauer selbst nach Antworten, nach Lösungsmöglichkeiten suchen - oder sich das Scheitern der Gesellschaft im Kampf um Jugendliche an Hauptschulen eingestehen. sw.

News und Stories

  • Adolf-Grimme-Preisträger stehen fest

    Das Adolf-Grimme-Institut verkündete heute, 19. März 2008, auf einer Pressekonfernez in der Landesanstalt für Medien NRW Düsseldorf, die diesjährigen Preisträger des Adolf-Grimme-Preises. Ausgezeichent werden insgesamt zwölf Produktionen in den drei Wettbewerbskategorien Fiktion, Information & Kultur sowie Unterhaltung. Die Preisträger in der Kategorie Fiktion werden die Produktionen „Eine andere Liga“ (ZDF/arte)...

    Ehemalige BEM-Accounts  
  • Nominierungen für den Adolf-Grimme-Preis 2008 stehen fest

    Die Entscheidungen sind gefallen - die Nominierungen für den 44. Adolf-Grimme-Preis stehen fest: Aus 653 eingereichten Vorschlägen haben drei Vorauswahl-Kommissionen in mehrwöchigen Sitzungen insgesamt 59 Nominierungen gefiltert. Bei den Fernsehfilmen, so die erste Bilanz vom Direktor des Grimme- Instituts, Uwe Kammann, habe es „viel Klasse in der Masse“ und eine „große Dichte an sehr guten bis herausragenden Filmen&ldquo...

    Ehemalige BEM-Accounts  
  • Die Gewinner des „Deutschen Fernsehpreises 2007“

    1999 haben die Geschäftsführer und Intendanten von ARD, RTL, Sat.1 und ZDF den „Deutschen Fernsehpreis“ ins Leben gerufen. Die Fernsehpreise „Der Goldene Löwe“ (RTL) und der „TeleStar“ (ARD) sind somit in dem „Deutschen Fernsehpreis“ aufgegangen. Heute, 29. September 2007 ab 20.15 Uhr, war es bei RTL wieder soweit: Der „Deutsche Fernsehpreis 2007“ wurde zum neunten Mal verliehen. Dieses Jahr führte Moderator Marco...

    Ehemalige BEM-Accounts  
  • WDR: Nominierungen zum Deutschen Fernsehpreis 2007

    Mit einer Vielzahl von Nominierungen für fiktionale und dokumentarische Produktionen geht der Westdeutsche Rundfunk beim diesjährigen Deutschen Fernsehpreis ins Rennen. Die Preisverleihung findet am 29. September 2007 in Köln statt. Die Nominierungen im Einzelnen: In der Kategorie Beste Regie Fernsehfilm/Mehrteiler sind die Regisseure Züli Aladag für „WUT“ (Redaktion Wolf-Dietrich Brücker) und Lars Kraume für „...

    Ehemalige BEM-Accounts  

Kommentare