Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Gravity
  4. News
  5. BAFTA Awards 2014: SciFi "Gravity" als Favorit - Daniel Brühl für "Rush" nominiert

BAFTA Awards 2014: SciFi "Gravity" als Favorit - Daniel Brühl für "Rush" nominiert

Ehemalige BEM-Accounts |

Gravity Poster

Der Nominierten für den britischen Filmpreis BAFTA Awards 2014 sind bekannt: Als Favoriten gehen „Gravity“ sowie „12 Years a Slave“ und „American Hustle“ als „Bester Film“ ins Rennen um eine Auszeichnung. Schauspieler Daniel Brühl durfte sich über eine Nominierung als „Bester Nebendarsteller“ für seine Rolle als Niki Lauda in „Rush“ freuen.

The British Academy of Film and Television Arts haben heute die Nominierungen für den British Academy Film Awards (BAFTA) bekannt gegeben. Das US-amerikanische Science-Fiction-Drama „Gravity“ geht mit insgesamt elf Nominierungen in diesem Jahr als Favorit ins Rennen um den renommierten britischen Filmpreis. Weitere Anwärter auf die goldene Maske sind „12 Years a Slave“ und „American Hustle“ mit jeweils zehn Nominierungen, sowie „Captain Phillips“ mit neun Nominierungen. Ebenfalls gute Chancen auf eine Auszeichnung als „Bester Film“ haben „Philomena“ mit insgesamt vier Nominierungen, „Mandela: Der lange Weg zur Freiheit“ und Ron Howards „Rush - Alles für den Sieg“ mit ebenfalls vier Nominierungen. Schauspieler Daniel Brühl ist für seine Rolle als Niki Lauda neben einer Nominierung für einem Golden Globe Award nun auch für einen BAFTA Award nominiert.

In den Kategorien „Bester Schauspieler“ und „Beste Schauspielerin“ dürfen sich Bruce Dern (Nebraska), Chiwetel Ejiofor (12 Years a Slave), Christian Bale (American Hustle), Leonardo Dicaprio (The Wolf of Wall Street), Tom Hanks (Captain Phillips), Amy Adams (American Hustle), Cate Blanchett (Blue Jasmine), Sandra Bullock (Gravity) und die beiden britischen Schauspielerinnen Emma Thompson (Saving Mr. Banks) und Judi Dench (Philomena) Hoffnung auf eine Auszeichnung machen. Als „Beste Nebendarsteller“ sind neben Daniel Brühl für „Rush“, Barkhad Abdi (Captain Phillips), Bradley Cooper (American Hustle), Matt Damon (Behind the Candelabra), Michael Fassbender (12 Years a Slave), Jennifer Lawrence (American Hustle), Julia Roberts (August: Osage County), Lupita Nyong’O (12 Years a Slave), Oprah Winfrey (The Butler) und Sally Hawkins (Blue Jasmine) für einen BAFTA nominiert.

Darüber hinaus sind die fünf Filmemacher Steve McQueen (12 Years a Slave), David O. Russell (American Hustle), Paul Greengrass (Captain Phillips), Alfonso Cuarón (Gravity) und Martin Scorsese („The Wolf of Wall Street“) für die „Beste Regie“ nominiert. Als „Bester Animationsfilm“ sind „Ich - Einfach unverbesserlich 2“, Disneys „Die Eiskönigin - Völlig unverfroren“ und Pixars „Die Monster Uni“ für einen BAFTA Award nominiert.

Auffällig ist, dass sich neben den Filmen „Philomena“ und „The Invisible Woman“ recht wenig britische Produktion unter den Nominierten befinden, im Gegensatz zu den zahlreichen US-amerikanischen Filmen, Schauspielern und Filmschaffenden.

Wer schließlich die Jury überzeugen kann und den wichtigsten britischen Filmpreis in Empfang nimmt, entscheidet sich bei der feierlichen Preisverleihung am Sonntag, den 14. Februar 2014.

Zu den Kommentaren

News und Stories

  • Regisseur Ang Lee dreht 3D-Film über Boxlegende Muhammad Ali

    Das Leben des größten Boxers aller Zeiten stand schon einmal im Mittelpunkt eines Films. In Michael Manns (Blackhat) Ali aus dem Jahr 2001 verkörperte Hollywood-Superstar Will Smith Muhammad Ali. Neben seinen großen Kämpfen fokussierte sich das Sportdrama auf die Auseinandersetzungen, die Ali gegen die amerikanische Justiz ausfocht, beispielsweise als er sich weigerte, in den Vietnamkrieg zu ziehen, woraufhin ihm...

    Kino.de Redaktion  
  • "Avatar 2" kommt zu Weihnachten 2017

    Titanic und Avatar haben Filmgeschichte geschrieben. Das liegt nicht allein daran, dass sie zu den erfolgreichsten Produktionen aller Zeiten zählen (derzeit noch Platz 1 und 2), sie waren auch was die eingesetzten Technologien State-of-the-Art. Aus diesem Grund hatte es James Cameron gar nicht eilig, mit Avatar 2 in die Kinos zurückzukehren. An erster Stelle stand für ihn, mit neuen Technologien seine Visionen umzusetzen...

    Kino.de Redaktion  

Kommentare