Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Grand Budapest Hotel
  4. News
  5. Berlinale 2014: Goldener Bär geht nach China

Berlinale 2014: Goldener Bär geht nach China

Ehemalige BEM-Accounts |

Grand Budapest Hotel Poster

Die 64. Internationalen Filmfestspiele Berlin gingen mit der feierlichen Preisverleihung der Goldenen und Silbernen Bären zu Ende. Als großer Gewinner erhielt der chinesische Thriller „Bai Ri Yan Huo“ von Diao Yinan überraschend den Goldenen Bären. Wes Andersons „Grand Budapest Hotel“ und auch ein deutscher Film gehören zu den glücklichen Preisträgern.

Mit der feierlichen Preisvergabe gingen an diesem Wochenende nach zehn ereignisreichen Tagen die 64. Internationalen Filmfestspiele Berlin glanzvoll zu Ende. Als Bester Film wird in diesem Jahr der chinesische Thriller „Bai Ri Yan Huo“ von Diao Yinan mit dem Goldenen Bären ausgezeichnet. Damit entschied sich die Jury unter dem Vorsitz des Filmproduzenten James Schamus gegen den großen Favoriten „Boyhood“. Das Drama des US-Amerikaner Richard Linklater entstand als Langzeitprojekt über einen Jungen und seine Familie. Dafür wird der Filmemacher mit einem Silbernen Bären für die Beste Regie ausgezeichnet.

Der Große Preis der Jury ging an Wes Andersons „Grand Budapest Hotel“. Die turbulente Komödie mit Ralph Fiennes, Willem Dafoe und Tilda Swinton in den Hauptrollen nahm als Eröffnungsfilm am Wettbewerb teil. Weitere Auszeichnungen gingen an die französische Komödie „Aimer, boire et chanter“ des 91-jährigen Regie-Altmeisters Alain Resnais, als Beste Schauspieler werden Haru Kuroki für ihre Rolle in dem chinesischem Beitrag „Chiisai Ouchi“ von Yoji Yamada und Liao Fan für „Bai Ri Yan Huo“ von Diao Yinan mit einem Silbernem Bären geehrt. Für die Beste Kamera erhält Zeng Jian für „Tui Na“ von Lou Ye einen Silbernen Bären.

Obwohl in diesem Jahr gleich vier deutsche Filme am Wettbewerb teilnahmen, erhält lediglich das Drama „Kreuzweg“ von Dietrich Brüggemann einen Silbernen Bären für das Beste Drehbuch. Die anderen drei Filme „Zwischen Welten“ von Feo Aladag, „Die geliebten Schwestern“ von Dominik Graf, „Jack“ von Edward Berger gingen dagegen leer aus.

Als Bester Kurzfilm wird „Tant qu’il nous reste des fusils à pompe“ von Caroline Poggi und Jonathan Vinel mit einem Silbernen Bären ausgezeichnet, als Bester Kinder- und Jugendfilm dürfen sich die beiden Filme „Killa“ von Avinash Arun und „Ciencias Naturales“ von Matías Lucchesi über einen Gläsernen Bären freuen. Darüber hinaus wird der junge Filmemacher Alonso Ruizpalacios für sein Film „Güeros“ als Bester Erstlingsfilm mit einem Preis geehrt.

Festivaldirektor Dieter Kosslick zieht eine positive Bilanz. Auch in diesem Jahr präsentierte sich die Berlinale mit einem bundgemischtem Festivalprogramm mit mehr als 400 Werken und lud zu zahlreichen Diskussionen und Publikumsgesprächen ein. Belohnt wurde er mit mehr als 330.000 verkauften Karten, ein neuer Rekord in der 64-jährigen Geschichte des Festivals.

News und Stories

  • Jake Gyllenhaal, Bill Nighy und Paul Dano für Bong Joon-ho's Monster-Film "Okja" gehandelt.

    Nachdem kürzlich Tilda Swinton (Grand Budapest Hotel) abermals bestätigte, dass sie nach Snowpiercer wieder mit dem südkoreanischen Filmemacher Bong Joon-ho für seinen nächsten Monster-Streifen zusammenarbeiten wird, macht nun eine Meldung die Runde, die reichlich Hollywood-Prominenz für den Cast von Okja in Aussicht stellt. Wie "The Wrap" berichtet, sollen sich Jake Gyllenhaal, der im Augenblick mit seinem Boxer-Drama...

    Kino.de Redaktion  
  • Daniel Craig - ein letztes Mal Bond?

    Noch gut einen Monat, dann gelangt mit Spectre das nunmehr insgesamt 24. James-Bond-Abenteuer in die Kinos. Für Daniel Craig wird es nach Casino Royale, Ein Quantum Trost und Skyfall der vierte Auftritt als Agent mit Lizenz zum Töten sein - doch ist es zugleich auch sein letzter? Was einen möglichen Nachfolger angeht, läuft die Gerüchteküche schon lange heiß. Noch sind die Tage von Craig als Elitespion des MI6...

    Kino.de Redaktion  
  • Ving Rhames bei den "Bastards"

    Ving Rhames bei den "Bastards"

    Der coole Riese aus "Mission: Impossible" hilft den "Bastard-Brüdern" Ed Helms und Owen Wilson bei der irren Suche nach ihrem Erzeuger.

    Ehemalige BEM-Accounts